VOLKMARSEN. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren wurden am Montagnachmittag gegen 14.45 Uhr zu einem Einsatz in den Volkmarser Steinweg alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen ist ein Mann mit einem silbergrauen...
WALDECK/EDERSEE. Ein toter Hund gibt der Wasserschutzpolizei derzeit Rätsel auf - im Edersee wurde eine tote Hündin gefunden, leider kann das Tier keinem Besitzer zugeordnet werden.Wie Polizeioberkommissarin Simone...
WALDECK-FRANKENBERG. Die Ereignisse von Hanau werfen ihre Schatten auch in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Aufgrund einer Gesetzesänderung zum Waffenrecht werden Jagdscheine in Hessen zurzeit nicht verlängert. Das...
WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet. Zunächst weisen wir auf einen Blitzer am Bahnübergang zwischen Dorfitter und...
KORBACH. Für eine abwechslungsreiche Tätigkeit in Korbach sucht die Physiowelt Oeldemann per sofort einen engagierten, sympathischen Mitarbeiter (m/w/d). Ihre Aufgaben sind die selbständige Durchführung...

Ransomware-Trick: "Polizei" sperrt Computer

Dienstag, den 29. Januar 2013 um 10:22 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

WALDECK-FRANKENBERG. Wenn das Internet auch weltweit ist, so häufen sich in diesen Tagen doch Hinweise an die Polizei im Landkreis, dass vermehrt Emailbetrügereien im Postfach der Einwohner landen. Die Polizei warnt deshalb vor der sogenannten Ransomware.

Wöchentlich werden mehrere Fälle bei den hiesigen Polizeistationen gemeldet. Allein in Frankenberg sind Ende Januar zehn neue Fälle bekannt geworden. Internetnutzer erhalten dabei eine Zahlungserinnerung per E-Mail, berichtet Polizeisprecher Volker König. Absender sind vermeintlich "alternate.de", "amazon.de" oder "itunes.apple". Auch andere Absender sind möglich.

In der Zahlungserinnerung würden die Empfänger persönlich angesprochen und freundlich auf eine nicht beglichene Rechnung hingewiesen. Folge man der Aufforderung, einen Anhang (ZIP-Datei) zu öffnen, verseuche man seinen Rechner mit einem Lösegeld-Trojaner (Ransomware), der den Computer sperrt, so die Polizei.

"Den Opfern wird vorgegaukelt, dass eine Polizeibehörde den Computer wegen einer ungesetzlichen Handlung verschlüsselt hat. Für die Entsperrung soll der Nutzer eine Zahlung per UKash oder Paysafe-Code leisten. Um auf die Nutzer noch weiteren Druck auszuüben, wird mit der Formatierung der Festplatte gedroht", so König

Er empfiehlt in diesen Fällen:

  • E-Mails nicht öffnen
  • Nie aufgeführte "Links" oder Anhänge öffnen
  • E-Mails sofort löschen
  • Keine Zahlungen leisten, denn: Lösegeldzahlungen führen nie zur Entsperrung des Computers

Weitere Tipps hat das Bundeskriminalamt zusammengestellt:

  • Ihr Rechner ist bereits mit einer Schadsoftware infiziert, die wesentliche Teile des Betriebssystems verändert hat, um das Popup-Fenster zu generieren. Ein regulärer Zugriff auf Ihr Betriebssystem ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nach Begleichung der geforderten Zahlung nicht möglich.
  • Lassen Sie sich von dem Foto und der Behauptung, dass "die Wiedergabe von pornografischen Inhalten mit Minderjährigen festgestellt" worden sei, nicht einschüchtern und zu Zahlungen drängen. Es handelt sich hierbei um eine Form der digitalen Erpressung. Sie sind Opfer einer Straftat geworden.
  • Hilfreiche Hinweise zur Bereinigung Ihres Systems von Schadsoftware finden Sie auf den Internet-Seiten des Anti-Botnetz-Beratungszentrums unter www.botfrei.de.
  • Bundeskriminalamt und BSI empfehlen, den Update-Status des Betriebssystems und der genutzten Anti-Viren-Software sowie aller installierten Programme auf dem aktuellen Stand zu halten. Dies erhöht die Chancen, dass es erst gar nicht zu einer Infektion mit der Schadsoftware kommt. 

Link:
Botfrei

Zuletzt geändert am Dienstag, den 29. Januar 2013 um 10:35 Uhr