VOLKMARSEN. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren wurden am Montagnachmittag gegen 14.45 Uhr zu einem Einsatz in den Volkmarser Steinweg alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen ist ein Mann mit einem silbergrauen...
WALDECK/EDERSEE. Ein toter Hund gibt der Wasserschutzpolizei derzeit Rätsel auf - im Edersee wurde eine tote Hündin gefunden, leider kann das Tier keinem Besitzer zugeordnet werden.Wie Polizeioberkommissarin Simone...
WALDECK-FRANKENBERG. Die Ereignisse von Hanau werfen ihre Schatten auch in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Aufgrund einer Gesetzesänderung zum Waffenrecht werden Jagdscheine in Hessen zurzeit nicht verlängert. Das...
WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet. Zunächst weisen wir auf einen Blitzer am Bahnübergang zwischen Dorfitter und...
KORBACH. Für eine abwechslungsreiche Tätigkeit in Korbach sucht die Physiowelt Oeldemann per sofort einen engagierten, sympathischen Mitarbeiter (m/w/d). Ihre Aufgaben sind die selbständige Durchführung...

WLAN nicht mit dem Nachbarn teilen

Freitag, den 12. August 2011 um 11:05 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
WLAN nicht mit dem Nachbarn teilen Foto: Archiv

WALDECK-FRANKENBERG. Die Idee klingt verlockend: ein gemeinsamer drahtloser Internetanschluss mit dem Nachbarn und geteilte Kosten. Doch wer sich einen Anschluss teilt, geht ein Risiko ein. Denn wenn der Nachbar unerlaubte Dinge im Netz begeht, kann auch der andere Partner belangt werden. Darauf weist die Initiative „Deutschland sicher im Netz“ (DSIN) hin.

Der Inhaber der IP-Adresse haftet, wenn der Mitnutzer des Anschlusses Urheberverletzungen im Netz verübt - von illegal heruntergladener Musik bis zum abgefilmten Kinofilm. Außerdem setzt sich nach Angaben von DSIN der Anschlussinhaber sich der Gefahr aus, dass der Mitbenutzer auf die Daten, die der eigene Computer versendet, zugreift und so mitlesen kann, auf welchen Internetseiten man surft oder welche Passwörter verwendet werden.

Die Weitervermietung des Internetanschlusses sei zudem von den meisten Providern in den Geschäftsbedingungen untersagt. Wer trotzdem "teilt", muss mit Unterlassungserklärungen, Schadensersatzforderungen und Anwaltskosten rechnen.

Zuletzt geändert am Montag, den 15. August 2011 um 17:41 Uhr