60-Jährige stirbt bei schwerem Unfall auf B 450 (aktualisiert)

Freitag, den 10. Januar 2014 um 07:29 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
60-Jährige stirbt bei schwerem Unfall auf B 450 (aktualisiert) (Symbolfoto: Dennis Schmidt)

WOLFHAGEN/FRITZLAR. Tödliche Verletzungen hat eine 60 Jahre alte Autofahrerin aus Bad Emstal am frühen Freitagmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der B 450 erlitten. Sie wurde nach einem Frontalzusammenstoß aus ihrem Auto geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen

Der folgenschwere Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag gegen 5.40 Uhr auf der Bundesstraße 450 zwischen Bad Emstal-Balhorn und Wolfhagen-Istha. Die 60-Jährige war nach derzeitigem Ermittlungsstand mit ihrem Wagen auf einer Gefällstrecke unterwegs und überholte einen Lkw mit Anhänger, den ein 46-Jähriger aus Niedenstein ebenfalls in Richtung Istha steuerte.

Als die 60-Jährige mit ihrem Wagen neben dem Lkw fuhr, stieß sie frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Dieser Wagen, an dessen Steuer eine ebenfalls aus Bad Emstal stammende 59-Jährige saß, schleuderte durch die Wucht des Aufpralls nach rechts in den Graben. Das Auto der 60-Jährigen prallte zunächst gegen den Lkw und geriet anschließend nach links ebenfalls in den Graben am Fahrbahnrand.

Die 60-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die schwer verletzte 59-Jährige war in ihrem Auto eingeklemmt, weshalb die Feuerwehren aus Istha und Wolfhagen ausrückten. Die Einsatzkräfte befreiten die Frau mit hydraulischen Rettungsgeräten. Hierzu wurde eine sogenannte "große Seitenöffnung" geschaffen, durch diese die Person gerettet wurde, berichtet die Feuerwehr Wolfhagen auf ihrer Homepage.

Aufgrund des zunehmenden Berufsverkehrs auf der Bundesstraße wurde zusätzlich die Feuerwehr Balhorn nachalarmiert, die die B 450 aus Fahrtrichtung Fritzlar kommend absperrte.

An allen beteiligten Fahrzeugen war erheblicher Sachschaden entstanden, den die Beamten mit insgesamt etwa 11.000 Euro bezifferten. Die Bundesstraße blieb wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie wegen der Unfallaufnahme durch Polizei und Gutachter bis nach 9 Uhr voll gesperrt bleiben. Der auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eingeschaltete Sachverständige soll die Unfallursache zu klären versuchen.


Link:
Feuerwehr Wolfhagen

Zuletzt geändert am Freitag, den 10. Januar 2014 um 19:35 Uhr