Reiterin (35) bei Reitunfall lebensgefährlich verletzt

Freitag, den 08. November 2013 um 20:40 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die lebensgefährlich verletzte Reiterin wurde in eine Paderborner Klinik geflogen. Die lebensgefährlich verletzte Reiterin wurde in eine Paderborner Klinik geflogen. Foto: pfa/Archiv

PADERBORN. Lebensgefährliche Kopfverletzungen hat sich eine Reiterin aus Paderborn am Freitag bei einem Reitunfall in Mastbruch zugezogen. Die 35-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Die Reiterin hatte gegen 11 Uhr bei einer Reitstunde in einer Reithalle am Thuner Weg verschiedene Sprünge trainiert. Bei einem dieser Sprünge hatte das Pferd die oberste Stange eines Hindernisses touchiert und dabei die Balance verloren. Sowohl das Tier als auch die Reiterin stürzten nach vorne.

Die Frau fiel vorn über und prallte mit dem Kopf auf den Boden. Der Wallach stürzte auf die unter ihr liegende Reiterin und traf sie zudem noch beim Wiederaufstehen mit dem Vorderlauf am Kopf. Obwohl die Frau einen Helm getragen hatte, zog sich die erfahrene Reiterin schwerste Verletzungen zu.

Nach notärztliche Erstversorgung wurde sie mit dem Bielefelder Rettungshubschrauber Christoph 13 in eine Bielefelder Spezialklinik geflogen.

Zuletzt geändert am Freitag, den 08. November 2013 um 20:48 Uhr