Handy am Steuer: Höhere Strafe scheint zu wirken

Mittwoch, den 10. April 2013 um 15:41 Uhr Verfasst von 
Die Verkehrskontrolle lässt darauf schließen,dass die Erhöhung des Bußgeldes für Handy am Steuer Wirkung zeigt. Die Verkehrskontrolle lässt darauf schließen,dass die Erhöhung des Bußgeldes für Handy am Steuer Wirkung zeigt. Foto: den/Archiv

KASSEL. Beamte des Vellmarer Polizeireviers Nord führten am Mittwochvormittag eine Verkehrskontrolle auf der Wolfhager Straße durch. Während die Beamten viele "Gurtmuffel" erwischten, gab es niemanden, der das Handy am Ohr hatte.

Die Polizei vermutet, dass die Erhöhung des Bußgeldes von 40 Euro auf 70 Euro ausschlaggebend ist. Seit 1. April gilt der neue Bußgeldkatalog.

Die Polizei hatte von 10 Uhr bis 11.30 Uhr den auf der Wolfhager Straße stadteinwärts fließenden Fahrzeugverkehr ins Visier genommen. Bei einem sichtbaren Verstoß gegen die Sicherheitsregeln wurden die Fahrzeuge an der stationären Kontrollstelle heraus gewinkt und überprüft.

Innerhalb der eineinhalb Stunden Kontrollzeit haben die Beamten 25 Verkehrsteilnehmer festgestellt, die ohne angelegten Sicherheitsgurt im Fahrzeug unterwegs waren. Die "Gurtmuffel" zeigten sich dabei einsichtig und waren sich auch ihres Verstoßes gegen die Anschnallpflicht bewusst. Dennoch waren 30 Euro Verwarnungsgeld fällig.

Des Weiteren stellten die Vellmarer Polizisten an drei Fahrzeugen eine Überschreitung der TÜV-Hauptuntersuchung von mehr als zwei Monaten fest. Die Fahrer mussten jeweils ein Verwarnungsgeld von 15 Euro bezahlen.


In Korbach wurde kürzlich ein Fahrer erwischt, der im Mai 2006 hätte zum TÜV fahren müssen:
TÜV seit fast sieben Jahren abgelaufen (04.04.2013, mit Fotos)

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 10. April 2013 um 16:07 Uhr