Auto stürzt auf Fußgängerweg und bleibt auf Dach liegen

Freitag, den 07. Oktober 2011 um 15:52 Uhr Verfasst von 

MARBURG. Ein spektakulärer Unfall ereignete sich auf den Lahnbergen: Ein Auto rutschte kopfüber eine Böschung hinab auf einen Fußgängerweg und blieb auf dem Dach liegen - der Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Gegen 14 Uhr war der 21-jährige Fahrer aus Buseck von der Stadt in Richtung Lahnberge unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve kam er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern. Das Fahrzeug, ein silberner Polo, stellte sich quer und prallte mit dem Heck gegen die Betonbegrenzung einer Brücke - unter dieser verläuft ein beliebter Fußgängerweg. 

Der Polo wurde durch die Wucht des Aufpralls aufs Dach geschleudert und schlitterte auf dem Dach etwa vier Meter die steile Böschung neben der Brücke hinunter. Er kam auf dem Fußgängerweg zum Liegen. "Zum Glück befand sich zu dieser Zeit niemand auf dem Gehweg, das hätte sonst schlimm ausgehen können", so ein Polizist gegenüber 112-magazin. 

Großes Glück hatte auch der Fahrer des Polo: Obwohl der Wagen nur noch Schrottwert hat, konnte sich der 21-Jährige selbst aus dem Fahrzeug befreien - und gab der Polizei gegenüber an, er sei unverletzt. "Er wurde aber dennoch sicherheitshalber mit ins Klinikum genommen, um ihn durchzuchecken", so der Polizist. 

Die Unfallursache ist unbekannt - wahrscheinlich sind aber nicht angepasste Geschwindigkeit oder ein Fahrfehler.

Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich zunächst schwierig: Der Kran des Abschleppers musste immerhin die rund vier Meter Höhe von der Brücke aus überwinden, um den Polo "an den Haken" zu nehmen. Denn durch die Fußgänger-Unterführung konnte er den Wagen nicht erreichen, und auch der Fußgängerweg war von der Waldseite her nicht zu erreichen. Letztendlich gelang die Bergung aber und der Polo "schwebte" auf den Abschlepper. Für die Dauer der Bergung wurde die Straße rund 20 Minuten gesperrt, wodurch es zu einem Stau aus Richtung Stadtmitte kam. (as)

Zuletzt geändert am Freitag, den 07. Oktober 2011 um 18:47 Uhr

Videobeitrag