Spektakuläre Verfolgung: Rettungsflieger helfen

Mittwoch, den 03. Oktober 2012 um 15:45 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

KASSEL. Bei einer spektakulären Verfolgungsjagd im Kasseler Osten hat die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 die Polizei aus der Luft unterstützt. Die Luftretter gaben den Beamten am Boden wertvolle Hinweise über den Fluchtweg.

Einer Streifenwagenbesatzung war gegen 8.30 Uhr im Kasseler Stadtteil Bettenhausen ein VW Golf-Kombi aufgefallen. Dieses Fahrzeug war mit drei jungen Männern besetzt und sollte einer Kontrolle unterzogen werden. Nachdem die Polizeibeamten Anhaltezeichen gegeben hatten, beschleunigte der 27-jährige Autofahrer aus Frielendorf sein Fahrzeug stark und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen.

Mit Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h versuchte der junge Mann nun die Polizei abzuhängen. Durch die polizeiliche Einsatzleitung wurden nun weitere Funkstreifen in die Verfolgung eingebunden. Am Kasseler Hafen war die Flucht des 27-Jährigen sowie seiner beiden Mitfahrer, ein 31-Jähriger aus Borken und ein 29-Jähriger aus Frielendorf, zu Ende. Die beiden älteren Männer wurden noch im Fahrzeug von den Besatzungen hinzu geeilter Polizeistreifen festgenommen. Der 27-jährige Golf-Fahrer gab jedoch noch nicht auf und flüchtete zu Fuß weiter bis zum Hafenbecken.

Diensthund "Dag" beißt zu
Am Ende der Kaimauer sprang er ins Wasser und durchschwamm das Hafenbecken. Am gegenüberliegenden Ufer verschwand er dann kurzfristig aus der Sicht der Polizisten. Da er sich jedoch auf einer Landzunge befand, die bereits durch weitere Polizeikräfte abgesperrt worden war, konnte er von dort nicht entkommen und wollte erneut ins Wasser springen. Hier kam dann Diensthund "Dag" vom Polizeirevier Mitte zum Einsatz. Noch am Ufer stellte er den Flüchtigen und verhinderte so einen weiteren Sprung in die Fulda. Hierbei erlitt der 27-Jährige eine Bissverletzung, die dann später im Krankenhaus in Verbindung mit einer leichten Unterkühlung behandelt wurde.

Anschließend musste sich der 27-Jährige auch einer Blutentnahme unterziehen, da er sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss gesteuert hatte. Außerdem ist er nicht im Besitz eines Führerscheins. Alle drei Fahrzeuginsassen sind bereits polizeibekannt.

Luftretter geben wichtige Infos aus der Luft
An der Verfolgung und Fahndung waren mehrere Streifenwagen der Kasseler Polizeireviere beteiligt. Auch eine Besatzung des Wasserschutzpolizeipostens Kassel beteiligte sich an der Suche. Bei der Suche am Hafenbecken kam der Rettungshubschrauber Christoph 7 zum Einsatz, der durch die Rettungsleitstelle alarmiert worden war. Die Hubschrauberbesatzung gab aus der Luft wertvolle Hinweise zum Fluchtweg des 27-Jährigen. Der Wasserrettungszug der Kasseler Berufsfeuerwehr war angefordert worden, kam jedoch nicht mehr zum Einsatz. Der 27-Jährige muss sich nun auf mehrere Strafverfahren gefasst machen.