Enkeltrick-Betrüger lassen nicht locker

Montag, den 16. April 2012 um 17:14 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

SIEGEN. Die momentan im Landkreis aktiven Enkeltrick-Betrüger lassen nicht locker: Nach Angaben der Polizei haben am Montagmorgen wiederum mehrere Siegener Senioren Anrufe hinterhältiger Täter bekommen.

In Oberschelden meldete sich gegen 10 Uhr eine unbekannte Frauenstimme in akzentfreiem Deutsch bei einer 74-jährigen Seniorin. Die Anruferin gab sich als eine Bekannte der Seniorin aus und versuchte im Verlauf des geschickt geführten Gesprächs, 9000 Euro für einen angeblich erfolgten Hauskauf von der Angerufenen zu ergaunern. Während des Telefonats kamen der 74-Jährigen jedoch - Gott sei Dank - Zweifel an den Angaben der Anruferin, so dass die Oberscheldenerin die geforderte Geldleihe schließlich ablehnte. Daraufhin wurde der Anruf seitens der "guten Bekannten" auch beendet.

Geschickt hatte die Anruferin zuvor versucht, sich das Vertrauen der 74-Jährigen zu erschleichen. Dazu hatte sie sich zunächst einmal besorgt nach der Gesundheit der Scheldenerin erkundigt, dann gefragt, wann sie denn zu Hause sei. Dann erklärt, dass sie sich doch ganz in der Nähe befinde, ja, in einer Stunde könne sie schon bei der 74-Jährigen sein. Natürlich, klar, Kuchen, selbstverständlich, den bringe sie auch mit. Auch die angesprochenen 9000 Euro, alles kein Problem. Am nächsten Tag würden sie zurück bezahlt. Versprochen. Nur im Moment, da komme sie bei ihrer Bank - leider - nicht an das benötigte Geld....

Männlicher Anrufer meldet sich bei 83-Jähriger
Nur gut eine Stunde später erhielt eine 83-jährige Frau aus Siegen einen ähnlichen betrügerischen Anruf. Diesmal war jedoch ein männlicher Anrufer in der Leitung. Aber: wiederum dieselbe Masche. Auch dieser Anrufer, der sich als Sohn der 83-Jährigen ausgab, heuchelte vor, soeben eine Eigentumswohnung in Siegen erworben zu haben. Als die 83-Jährige dann jedoch vorsichtshalber einige Nachfragen stellte, beendete der Anrufer schnell das Telefonat.

Das Siegener Kriminalkommissariat 2 ermittelt nun gegen die perfiden Anrufer wegen versuchten Betrugs. Die Polizei schließt weitere gleichgelagerte Anrufe nicht aus und bittet daher insbesondere die Siegen-Wittgensteiner Senioren um entsprechende Vorsicht vor der Enkeltrick-Masche. Personen, die einen solchen Anruf erhalten, sollten sich schnellstmöglich (Notruf 110) mit der Polizei in Verbindung setzen. Gleichzeitig weist die Polizei in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Geldgeschäfte unter Familienangehörigen im Regelfall zeitlich nicht so dringend sind, dass eine unmittelbare Entscheidung am Telefon getroffen werden müsste. Solche wichtigen Entscheidungen werden am besten in der "guten Stube" in ruhiger Atmosphäre unter persönlicher Anwesenheit aller Beteiligten getroffen. Deshalb sollte man sich am Telefon niemals unter Druck setzten lassen.

Darüber hinaus rät die Polizei, sich am Telefon nicht ausfragen zu lassen. Wer Zweifel hat, sollte während des Telefonates Dinge erfragen, die nur der richtige Enkel beantworten kann. Nicht zuletzt sollte man sich immer die Telefonnummer des Anrufers geben lassen und die Angehörigen hinzuziehen.

Zuletzt geändert am Montag, den 16. April 2012 um 17:18 Uhr