"Schwarz" gefahren: Deutscher geht für 231 Tage in Haft

Mittwoch, den 28. Oktober 2020 um 12:06 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Foto: Profilbild Bundespolizei (ots) Foto: Profilbild Bundespolizei (ots) Zu oft nicht bezahlt - jetzt klickten die Handschellen in Kassel.

KASSEL Ein 42-jähriger Deutscher ging der Bundespolizei am Montag (26. Oktober 2020) im Hauptbahnhof Kassel ins Netz. Bei der Identitätsprüfung stellten die Beamten fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Kiel gesucht wurde. Wegen des Erschleichens von Leistungen war er zu einer Geldstrafe von 3600 Euro verurteilt worden.

Da der 42-Jährige die Strafe nicht bezahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden eingeliefert. Dort muss er für 231 Tage in Haft. So teuer kann "Schwarzfahren" werden.

-Anzeige-



Zuletzt geändert am Mittwoch, den 28. Oktober 2020 um 12:12 Uhr