Fest umklammert: Polizeistudent verhindert Raub am Bahnhof

Freitag, den 19. Juni 2020 um 09:08 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Dem Klammergriff des Polizeianwärters hatte der Täter nichts entgegenzusetzen. Dem Klammergriff des Polizeianwärters hatte der Täter nichts entgegenzusetzen. Foto: ots/Archiv/Polizei

KASSEL. Eine 63-Jährige aus Kassel ist nach Angaben der Polizei am Mittwoch, gegen 14 Uhr, das Opfer eines versuchten Raubs geworden. Ein Täter soll ihr mit Gewalt die Handtasche von der Schulter gerissen und sie dabei verletzt haben. Ein zufällig anwesender Polizeistudent konnte den Raub durch sofortiges Einschreiten verhindern und der 63-Jährigen helfen - Tatort ist der Bahnhof Wilhelmshöhe.

Nach Angaben des Opfers stand sie bereits an einer Haltestelle im Bereich des Bahnhofsvorplatzes, als der Täter sich der Frau näherte und unvermittelt versucht haben soll, ihr die Handtasche von der Schulter zu reißen. Geistesgegenwärtig hielt die 63-Jährige ihre Handtasche fest, der Täter forderte die Frau auf ihre Handtasche loszulassen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, soll er dabei die Frau gegen den Brustkorb geschlagen haben. Es kam zum Gerangel, in dessen Verlauf die Geschädigte stürzte und dadurch leichte Verletzungen erlitt.

Glücklicherweise erkannte der ebenfalls in unmittelbarer Nähe wartende 25-jährige Polizeikommissar-Anwärter die Situation und half der Frau. Er konnte den, wie sich herausstellte, 50-jährigen Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Bundespolizeikollegen festhalten. Der Tatverdächtige soll sich im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen gegenüber den Beamten des Polizeireviers Mitte, welche den Transport des Tatverdächtigen durchführten, äußerst unkooperativ und beleidigend verhalten haben - außerdem zeigte er sich enttäuscht vom Eingreifen des Polizeianwärters. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Zuletzt geändert am Freitag, den 19. Juni 2020 um 09:22 Uhr