10.500 Blankofahrscheine geklaut

Donnerstag, den 02. Februar 2012 um 07:24 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

KASSEL/STEINAU AN DER STRASSE. Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kassel haben eine Bande von Fahrkartenfälschern aus dem Main-Kinzig-Kreis entlarvt. In einer groß angelegten Durchsuchungsaktion am Dienstag haben Beamte der Bundespolizei, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hanau, zeitgleich 22 Wohnungen durchsucht.

Schwerpunkt der Polizeiaktion waren die Städte Bad Soden Salmünster und Steinau an der Straße. Ebenfalls betroffen waren Wohnungen in Schlüchtern, Brachtal, Bruchköbel, Wächtersbach, Eltville und Wiesbaden.

Beweismaterial bei 22 Verdächtigen sichergestellt
Bei insgesamt 22 Verdächtigen wurde zahlreiches Beweismaterial sichergestellt. Darunter waren 4.500 Blankofahrscheine, 24 gefälschte Fahrkarten sowie verschiedene Hardware, wie PC und Mobiltelefone.

Der Großteil der Personen steht laut Polizeisprecher Klaus Arend (Kassel) im Verdacht, mit Blanko-Fahrscheinrollen gefälschte Tickets der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO/RMV) erworben und genutzt zu haben. Im Fokus der Ermittlungen stehen jedoch die Hersteller und Verkäufer der Tickets.

Kopf der Bande ist ein 19-jähriger Bahnmitarbeiter aus Steinau. Er soll seinem Arbeitgeber 10.500 Blankofahrscheine gestohlen haben, um sie anschließend zu Fälschungen zu verarbeiten. Zu ihm gesellten sich später drei gleichaltrige Komplizen, die ebenfalls an der Herstellung beteiligt waren. Alle vier haben die Tat eingeräumt. Für den Weiterverkauf hatten die vier Hauptverdächtigen neun "Verteiler" engagiert.

Fälschungen bei Fahrscheinkontrollen erkannt
Im vergangenen September waren erste Fälschungen aufgetaucht. Diese wurden allerdings bei Fahrscheinkontrollen erkannt. Seither laufen die Ermittlungen. Durch die missbräuchliche Nutzung der Fälschungen ist bislang ein Schaden von rund 18.000 Euro entstanden. Gegen die Verdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen Betrugs, Urkundenfälschung sowie Hehlerei eingeleitet. Die Bundespolizei Kassel weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch diejenigen sich strafbar machen, die gefälschte Fahrkarten erwerben und nutzen.