Radfahrer nach Kollision mit Tram zeitweise in Lebensgefahr

Donnerstag, den 24. August 2017 um 21:14 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der Schüler schwebte nach dem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn zeitweise in Lebensgefahr. Der Schüler schwebte nach dem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn zeitweise in Lebensgefahr. Foto: pfa/Archiv

KASSEL. Lebensgefährliche Verletzungen hat am Donnerstag ein 15 Jahre alter Fahrradfahrer beim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn im Stadtteil Bettenhausen erlitten. Der Jugendliche hatte das Schienenfahrzeug beim Überqueren der Gleise offenbar übersehen.

Der Unfall passierte gegen 13.10 Uhr an der Haltestelle "Am Kupferhammer" in der Leipziger Straße. Dort war der 15-Jährige nach derzeitigem Ermittlungsstand mit einem Mountainbike am rechten Fahrbahnrand auf dem dortigen Radfahrstreifen stadteinwärts unterwegs. In Höhe der Haltestelle bog er nach links ab und überquerte die Bahngleise. Dabei übersah er offenbar die von hinten herannahende Straßenbahn. Dessen 29 Jahre alter Fahrer hatte noch eine Notbremsung eingeleitet, einen Zusammenstoß mit dem Jugendlichen jedoch nicht mehr verhindern können.

Die Tram erfasste den 15-Jährigen, der erst einige Meter weiter schwer verletzt zum Liegen kam. Der 29-jährige Tramfahrer erlitt einen Schock. Er wurde vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut. Die Verletzungen des Teenagers waren zunächst lebensbedrohlich, später stabilisierte sich der Zustand des Schülers aber glücklicherweise. Das Mountainbike des Jugendlichen war beim dem Unfall unter die Bahn geraten und dadurch erheblich beschädigt wurden. An der Straßenbahn war ein Sachschaden von etwa 3000 Euro entstanden.

Durch den Unfall kam es Verkehrsbehinderungen auf der Leipziger Straße und zu Ausfällen im Straßenbahnverkehr.

Da derzeit noch nicht abschließend geklärt werden konnte, an welcher Stelle des Übergangs der Jugendliche mit seinem Fahrrad auf die Gleise gefahren war, suchen die Beamten des Polizeireviers Ost nach Zeugen des Unfalls. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde zudem ein Gutachter beauftragt. (ots/pfa) 

Anzeige:



Zuletzt geändert am Donnerstag, den 24. August 2017 um 21:31 Uhr