Achtung: Enkeltrickbetrüger versuchen ihr Glück

Donnerstag, den 25. August 2011 um 16:55 Uhr Verfasst von 

MARBURG. Am heutigen Donnerstag zeigten alleine vier Senioren an, dass sie von so genannten "Enkeltrickbetrügern" angerufen wurden. Daher mahnt die Polizei zur Wachsamkeit.

Richtige Reaktionen bewahrten vier Senioren davor, Opfer von Enkeltrickbetrügern zu werden. Sie fielen auf die Anrufer, die sich
als Angehörige oder Bekannte ausgaben, nicht herein und informierten zu Recht sofort die Polizei. Innerhalb kurzer Zeit erhielt die Polizei dadurch Kenntnis von insgesamt vier Anrufen am heutigen Donnerstag, 25. August.

Betroffen waren zwischen 12 und 15.45 Uhr ältere Menschen in zwei Fällen in Marburg sowie in Moischt und Bauerbach. Der Anrufer meldete sich nicht wirklich mit Namen, sondern stellte die Fangfrage, ob man denn wisse, welcher Angehörige oder Bekannte am
Apparat sei.

Mit dieser geschickten Gesprächsführung erhalten die Anrufer schnell einen passenden Namen aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis des potenziellen Opfers. Nach weiterem kurzen, belanglosen, aber Vertrauen förderndem Hin und Her kommt der Enkeltrickbetrüger zur Sache. Die folgenden Geschichten sind flexibel, aber letztlich frei erfunden und dienen immer nur dem Zweck, an das Geld der Opfer zu kommen.

Die Kripo Marburg hält die Anrufe des heutigen Tages für Kontaktaufnahmen von Enkeltrickbetrügern. Die mutmaßlichen Betrüger legten einen Zwischenschritt ein und verabredeten sich zunächst mal zum Kaffeetrinken oder Mittagessen. Ganz sicher wäre es dann dort zur Schilderung der erfundenen Geschichte mit einer Notsituation gekommen, aus der es nur mit dem Geld des Opfers, möglichst viel Geld, ein Entrinnen gibt. Das Treffen könnte dabei Grundlage für eine größere Überzeugungskraft durch persönliches Auftreten und Einwirken sein.

Die Polizei in Marburg warnt davor, auf egal welche Forderungen einzugehen. "Verabreden Sie sich nicht blind und nehmen Sie vor allem kein Geld mit, holen Sie keins ab und geben Sie es erst recht keinem Fremden", sagt Martin Ahlich, Pressesprecher der Polizei Marburg. Bei den Anrufern handelt es sich übrigens nicht nur um Männer, sondern auch um Frauen.

Die Polizei bittet um die Mitteilung von verdächtige Wahrnehmungen oder gleichen Anrufen.

Mehr zum Schutz vor sogenannten Enkeltrickbetrügern findet man im Internet unter www.polizei-beratung.de oder www.polizei.hessen.de. (ma/as)