Fahndungserfolg: Schwerer Raub in Kassel schnell geklärt

Montag, den 15. Mai 2017 um 21:26 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Polizei in Kassel nahm zwei dringend Tatverdächtige fest. Die Polizei in Kassel nahm zwei dringend Tatverdächtige fest. Foto: ots/Archiv

KASSEL. Nach einem schweren Raub an der Wolfhager Straße am Montagmorgen ist der Kasseler Polizei ein schneller Fahndungserfolg gelungen: Die Beamte nahmen in einem Wohngebiet nahe der Wiener Straße zwei Männer aus Kassel im Alter von 28 und 30 Jahren fest. Aufgrund der weiteren Ermittlungen durch die Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo begründet sich nun ein konkreter Tatverdacht gegen das Duo.

Die beiden Männer befinden sich im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. Angaben zur Höhe der Beute und auch dazu, ob das Geld bei der Festnahme sichergestellt worden war, machte die Polizei zunächst nicht.

Mann mit Geschäftseinnahmen überfallen
Zu dem Raub war es gegen 9.50 Uhr an der Wolfhager Straße, Ecke Vellmarer Straße, gekommen. Die beiden zunächst unbekannten Täter hatten einen 52-Jährigen aus Kassel, der mit Geschäftseinnahmen auf dem Weg zu einer Bankfiliale war, überfallen und ihm das Geld geraubt. Dabei hatten die Räuber das Opfer körperlich attackiert, glücklicherweise aber nur leicht verletzt. Bei ihrer Flucht waren die Täter zunächst von einem Zeugen verfolgt worden und hatten dabei möglicherweise auch Schüsse aus einer Waffe, bei der es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um eine Schreckschusswaffe gehandelt haben könnte, abgefeuert.

Weitere Hinweise zur Flucht und zum Tatablauf erbeten
Die Ermittler bitten auch weiterhin um Hinweise zu der anschließenden Flucht der beiden mutmaßlichen Täter. Sie waren vom Tatort zunächst über die Döllbachaue in Richtung Marienkrankenhaus, dann über das Wohngebiet auf dem Rothenberg durch ein Kleingartengelände zur Heckershäuser Straße und von dort über den Hauptfriedhof in Richtung Wiener Straße geflüchtet. Jede noch so unwichtig erscheinende Beobachtung könnte für die weiteren Ermittlungen jedoch von großer Bedeutung sein. Hinweise von Zeugen an die Ermittler des K 35 erbittet die Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/pfa) 


Zuletzt geändert am Montag, den 15. Mai 2017 um 21:52 Uhr