Warburg: Vermisster 33-Jähriger tot im Wehrgraben gefunden

Montag, den 13. Februar 2017 um 14:28 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Auch ein Polizeihubschrauber war an der Suche nach dem Vermissten beteiligt. Auch ein Polizeihubschrauber war an der Suche nach dem Vermissten beteiligt. Foto: pfa/Archiv

WARBURG. Ein seit Sonntagfrüh vermisster 33-Jähriger ist am Montagmittag tot im Wehrgraben in Warburg aufgefunden worden. Der junge Mann hatte eine Feier besucht und war nicht zu Hause angekommen. Die Todesumstände müssen nun geklärt werden.

Der 33-Jährige hatte am frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr eine Feier an der Diemelhütte in Warburg verlassen und den Heimweg in Richtung Warburger Altstadt angetreten. In einer ersten Vermisstenmeldung äußerte die Polizei die Befürchtung, der Mann könne auf seinem Heimweg verunfallt sein und dringend Hilfe benötigen. Bereits am Sonntagabend hatte die Polizei erste Suchmaßnahmen, auch mit einem Mantrailerhund, eingeleitet.

Einsatzkräfte der Polizei, der Johanniter und der DLRG durchsuchten dann am Montagmorgen die Diemel bei Warburg nach dem vermissten 33-Jährigen. Dabei war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Gegen 12.15 Uhr entdeckten die Einsatzkräfte den gesuchten Mann tot im Wehrgraben. "Die Umstände, die zum Tod des Mannes führten, müssen noch ermittelt werden", sagte am frühen Nachmittag ein Polizeisprecher. (ots/pfa)  

Anzeige:



Zuletzt geändert am Montag, den 13. Februar 2017 um 14:52 Uhr