Leuchtpfosten auf die Gleise gelegt: Zug beschädigt

Freitag, den 30. Dezember 2016 um 23:19 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
An einem Bahnübergang bei Calden haben Unbekannte einen Leuchtpfosten auf die Gleise gelegt. In der Dunkelheit erkannte der Lokführer das Hinternis nicht. An einem Bahnübergang bei Calden haben Unbekannte einen Leuchtpfosten auf die Gleise gelegt. In der Dunkelheit erkannte der Lokführer das Hinternis nicht. Foto: pfa/Archiv

FÜRSTENWALD. Einen Leitpfosten haben Unbekannte am Bahnübergang bei Calden-Fürstenwald auf die Gleise geworfen. Eine Regiotram (RT 4), die von Kassel nach Wolfhagen unterwegs war, überfuhr den Leuchtpfosten. Dabei wurde das Schienenfahrzeug leicht beschädigt. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

Der Lokführer hatte den Gegenstand auf den Gleisen bei dem Vorfall am Donnerstagabend gegen 19.25 Uhr nicht gesehen. Eine Gefahrenbremsung leitete er daher auch nicht ein. Durch das Überfahren wurde der Zug beschädigt. Nach ersten Ermittlungen entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Die Bundespolizeiinspektion Kassel ermittelt wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Wer sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter 0561/81616-0 zu melden.

Sicherheitshinweise
Generell gilt für das Auflegen von Gegenständen: Züge können durch das Überfahren von Hindernissen entgleisen oder es entstehen Schäden, die unter Umständen erst Wochen später zu Unfällen führen können. Solche Handlungen haben strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen. Neben einem Strafverfahren müssen die Täter auch mit Schadensersatzansprüchen durch den Betreiber rechnen. (ots/pfa) 


Zuletzt geändert am Freitag, den 30. Dezember 2016 um 23:57 Uhr