Suche nach vermisstem Kind in der Nacht unterbrochen

Montag, den 04. April 2016 um 21:31 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Auch Hunde sind an der Suche nach dem vermissten Fünfjährigen beteiligt. Auch Hunde sind an der Suche nach dem vermissten Fünfjährigen beteiligt. Foto: pfa/Archiv

WANFRIED. Die bislang erfolglose Suche nach einem vermissten Kind im Werra-Meißner-Kreis ist in der Nacht vorübergehend unterbrochen worden. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren daran beteiligt.

Der Junge war gegen 20.30 Uhr bei der Polizei in Eschwege als vermisst gemeldet worden, nachdem er gegen 18 Uhr bei einem Ausflug auf einen Spielplatz in der Nähe der Werra aus den Augen seiner Mutter geraten war. Die nordhessische Polizei leitete daraufhin umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Unterstützt wurden die Polizeibeamten hierbei von den Feuerwehren aus Wanfried, Schwebda und Aue sowie der DLRG, dem Deutschen Roten Kreuz und zwei Rettungshundestaffeln. Auch ein Mantrailer kam zum Einsatz.

Feuerwehr und DLRG suchten mit zwei Booten die Werra mehrere Stunden lang ab. "Leider gelang es den über 100 Einsatzkräften nicht den Jungen aufzufinden", sagte am frühen Morgen ein Polizeisprecher in Kassel. Die Suchmaßnahmen wurden zunächst gegen 3 Uhr abgebrochen, nachdem der gesamte Stadtbereich von Wanfried sowie umliegende Felder und die Werra und deren Uferbereiche erfolglos abgesucht worden waren. Die Wiederaufnahme der Suche ist nach Tagesanbruch vorgesehen.

Zeugen die Hinweise auf den Verbleib des Fünfjährigen geben können, werden weiterhin gebeten, sich mit de Polizei in Verbindung zu setzen. Das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel ist unter der Rufnummer 0561/9100 jederzeit zu erreichen. Der fünfjährige Junge ist etwa einen Meter groß, hat schwarze lockige Haare und eine dunkle Hautfarbe. Bekleidet ist das Kind mit einem grünen Oberteil und einer dunklen Hose.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 05. April 2016 um 06:31 Uhr