Anschlag auf Starenkasten: Flucht mit hohem Tempo, Unfall

Montag, den 14. März 2016 um 15:19 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein polizeibekannter Mann, der seit zwei Jahren keinen Führerschein besitzt, ist von einem Starenkasten geblitzt worden. Der Mann wollte die Anlage in der Nacht zu Montag zerstören. Ein polizeibekannter Mann, der seit zwei Jahren keinen Führerschein besitzt, ist von einem Starenkasten geblitzt worden. Der Mann wollte die Anlage in der Nacht zu Montag zerstören. Foto: www.bussgeldkatalog.org

PADERBORN. Ein Raser ohne Führerschein ist von einem Starenkasten geblitzt worden. Um drohenden Ärger zu verhindern, versuchte der Mann, die Blitzanlage zu zerstören. Dabei erwischte ihn in der Nacht die Polizei. Auf der Flucht baute der unbelehrbare Temposünder einen Unfall.

Die Polizei war am frühen Montagmorgen zu einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage an der B 64 in Höhe Buke gerufen worden, weil dort etwas mit der Stromversorgung nicht stimmte. An dem "Starenkasten" angekommen, entdeckten die Beamten einen Golf ohne Kennzeichen, der am Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Paderborn, kurz vor der Abfahrt zur L 828, stand. Als die Insassen des Wagens die Polizeistreife bemerkte, gab der Fahrer Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Paderborn davon.

Die Beamten fuhren dem flüchtenden Fahrzeug sofort hinterher. Trotz Blaulichts und entsprechender Anhaltesignale setzte der Golffahrer die Flucht mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fort. Die Verfolgungsfahrt führte über die Bundesstraße und dann durch Neuenbeken weiter in Richtung Paderborn. In Benhausen raste der Flüchtige über eine rote Ampel und erreichte dann mit mehr als 100 km/h die Paderborner Stadtgrenze.

Beim Abbiegen von der Benhauser Straße auf die Steubenstraße überfuhr der Golf eine Verkehrsinsel, wobei ein Vorderreifen stark beschädigt wurde. Auf der weiteren Flucht raste der Fahrer über eine weitere rote Ampel. Der Wagen fuhr schließlich auf ein Firmengelände in der Straße An der Talle, wo er gegen ein geparktes Auto stieß und dieses gegen eine Hauswand schob. Als der Streifenwagen neben dem Golf anhielt, fuhr dieser wieder zurück und prallte dabei gegen das Polizeiauto.

Mehrere Versuche, Anlage zu zerstören, gescheitert
Die beiden Insassen wurden anschließend von den Polizisten überwältigt und festgehalten. Es handelt sich um zwei 25 Jahre und 19 Jahre alte Männer aus Bielefeld. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der polizeibekannte 25-Jährige den Golf gefahren hatte. Er hatte vorher zusammen mit seinem Beifahrer den Stromkasten an der Messanlage aufgebrochen, um die Elektronik zu manipulieren. Dies war aber ebenso gescheitert wie der Versuch, die gesamte Blitzsäule mit einem Abschleppseil umzureißen. Danach versuchten die Männer, die Anlage in Brand zu setzten - doch auch dies missglückte.

Grund für die Sabotageakte war sehr wahrscheinlich eine Tempoüberschreitung des 25-Jährigen am Samstagnachmittag gewesen, bei der er "geblitzt" worden war. Der Verdächtige ist seit etwa zwei Jahren nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis. Durch die Zusammenstöße mit den beiden anderen Autos entstand ein Sachschaden von fast 20.000 Euro. Wie hoch der Schaden an dem Stromkasten des "Starenkastens" ist, stand zunächst nicht fest.

Zuletzt geändert am Montag, den 14. März 2016 um 15:41 Uhr