Mit Messer an Brust verletzt: Mordkommission ermittelt

Mittwoch, den 02. März 2016 um 17:24 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Marsberg ermittelt eine Mordkommission. Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Marsberg ermittelt eine Mordkommission. Foto: pfa/Archiv

MARSBERG. Ein aus nichtigem Anlass entstandener Streit ist in einer Asylbewerberunterkunft in Marsberg eskaliert: Im Lauf der Auseinandersetzung verletzte ein 23-Jähriger einen sieben Jahre älteren Mann mit einem Messer an der Brust.

Was genau die Männer aus den beiden benachbarten nordafrikanischen Staaten Mali und Algerien hatte in Streit geraten lassen, teilten Staatsanwaltschaft Arnsberg und die für den Fall zuständige Polizei in Dortmund nicht mit. Der Auslöser sei ein nichtiger gewesen. Die Auseinandersetzung nahm jedenfalls ihren Lauf am Montagabend gegen 20 Uhr in der Küche eines Asylbewerberheims in Marsberg. Dabei verletzte ein 23-jähriger Mann aus Mali einen 30-jährigen Mann aus Algerien mit einem Küchenmesser an der Brust. "Es bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr," hieß es in der Meldung.

Laut Staatsanwaltschaft und Dortmunder Polizei hat eine Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern an. Unklar blieb, ob der 30-Jährige in einer Klinik aufgenommen und der 23-Jährige festgenommen wurde.

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 02. März 2016 um 18:25 Uhr