Lkw verliert Pferdefutter - Fahrer in Klinik eingeliefert

Sonntag, den 08. November 2015 um 10:34 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Polizei musste die Gefahrenstelle vier Stunden lang absichern - so lange dauerte es, bis das auf die Fahrbahn gestürzte Pferdefutter beseitigt war. Die Polizei musste die Gefahrenstelle vier Stunden lang absichern - so lange dauerte es, bis das auf die Fahrbahn gestürzte Pferdefutter beseitigt war. Foto: pfa/Archiv

WARBURG. Eine größere Menge Pferdefutter hat ein Lkw auf dem Zubringer von der B 7 zur B 252 verloren. Dem Lkw-Fahrer setzte der Vorfall körperlich dermaßen zu, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Der Lkw transportierte am Samstagmittag gegen 13 Uhr sogenannte Melasseschnitzel, aus dem Mark von Zuckerrüben hergestelltes Pferdefutter. Auf dem Auffahrtsarm der B 252 zur B 7 bei Warburg-Ossendorf kippte eine größere Menge der Ladung auf die Fahrbahn. Rettungskräfte lieferten den Fahrer zur stationären Aufnahme in eine Klinik ein.

Die Polizei sorgte bis zur Bergung der Ladung rund vier Stunden lang für die nötige Absicherung der Gefahrenstelle. Gegen den Lkw-Fahrer erging eine Anzeige wegen einer sogenannten Ordnungswidrigkeit.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 08. November 2015 um 10:57 Uhr