Vorsicht! Falsche Dachdecker unterwegs

Freitag, den 19. August 2011 um 20:39 Uhr Verfasst von  ots/pfa

SIEGEN. Falsche Dachdecker haben eine 89-Jährige betrogen. Sie verlangten viel Geld für wenig Arbeit. Wie der Polizei erst jetzt angezeigt wurde, wurde am vergangenen Wochenende eine Siegener Seniorin Opfer von drei Betrügern, die sich als Dachdecker ausgaben. Zwei der Männer hatten zunächst an der Haustür der 89-Jährigen geklingelt und dann behauptet, sie hätten durch Zufall festgestellt, dass sich am Dach des Hauses der Seniorin eine kleine Beschädigung befinde. Schnell und günstig wären sie jedoch bereit, die notwendigen Reparaturarbeiten für 20 Euro durchzuführen.

Bereits kurze Zeit später erschienen die Männer erneut an der Haustür der Seniorin und behaupteten nun, die Sache stelle sich doch komplizierter dar, weil man bei der Inspektion des Dachs weitere ernsthaftere Beschädigungen gefunden hätte. Für einen Festpreis von 500 Euro sei man aber bereit, auch diese Reparaturen vorzunehmen. Die beiden Gauner redeten dann freundlich so lange auf die Frau ein, bis diese schließlich einwilligte.

Am nächsten Tag erschienen dann drei Männer bei der Seniorin, um die vereinbarten Sanierungsarbeiten durchzuführen. "Viel dabei", so das Opfer später gegenüber der Polizei, "hatten die Männer allerdings nicht - nur etwas Mörtel." Als das Trio dann aber nach nur 30 Minuten Arbeitszeit schon wieder an der Tür erschien und vorgab, mit den Arbeiten bereits fertig zu sein, dachte sich die 89-Jährige, dass da etwas nicht ganz mit rechten Dingen zugehen könne. Sie weigerte sich daher, die vereinbarten 500 Euro zu bezahlen. Die Männer forderten die Seniorin nun auf, ihnen zunächst das Bargeld zu geben, das sie im Haus habe, den Rest wolle man sich dann später holen. Die Frau händigte den Männern daraufhin zunächst 350 Euro aus. Tags drauf erschien noch einmal einer der Männer bei der Siegenerin, um die die noch "ausstehenden" 150 Euro abzuholen. "Obwohl dieser Mann recht freundlich war", so die Seniorin, "habe ich mich aber geweigert, ihm das Geld zu geben."

Stattdessen - goldrichtig! - informierte sie die Polizei, die nun gegen das Trio wegen Betrugs ermittelt. Auf dem Dach stellten die Polizisten nämlich überhaupt keine frisch sanierten Stellen fest.

Einer der Männer soll etwa 40 Jahre alt sein, blonde Haare tragen, schlank und etwa 1,80 Meter groß sein. Er trug Arbeitskleidung und sprach hochdeutsch. Ein weiteres Auftreten der falschen Dachdecker kann nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei warnt daher insbesondere ältere Bürger-/innen vor der dargestellten Betrugsmasche. Sollten verdächtige Personen an der Haustür auftauchen, ist die Polizei unter der Rufnummer 110 jederzeit erreichbar.