Angeblicher Enkel fordert viel Geld, geht aber leer aus

Donnerstag, den 18. Juni 2015 um 10:32 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Eine 76-Jährige in Warburg wurde mehrfach von einem angeblichen Verwandten angerufen, der eine hohe Summe von ihr forderte. Die Seniorin informierte die Polizei. Eine 76-Jährige in Warburg wurde mehrfach von einem angeblichen Verwandten angerufen, der eine hohe Summe von ihr forderte. Die Seniorin informierte die Polizei. Foto: pfa/Archiv

WARBURG. Ein angeblicher Verwandter hat von einer 76-Jährige viel Geld gefordert. Die Rentnerin ließ sich von dem Unbekannten aber nicht in die Irre führen, der Trickbetrüger ging leer aus. Die 76-jährige Frau aus Warburg erstattete Anzeige bei der Polizei.

Laut Bericht von Donnerstag erhielt die ältere Dame am Mittwochvormittag einen Anruf von einem Mann, der sich als Verwandter ausgab und um eine hohe Geldsumme bat. Mit dieser Geldsumme sollte die 76-Jährige ihrem angeblichen Neffen aus einem finanziellen Engpass helfen. Um seine "Not" zu verdeutlichen rief er im Laufe des Vormittags mehrfach bei der Frau an und wiederholte seine Forderung. Zu einer Geldübergabe kam es aber nicht, da sich die Angerufene nicht täuschen ließ.

Obwohl die Enkeltrick-Masche seit Jahren bekannt ist, werden immer wieder ältere Menschen von Betrügern angerufen, die sich als Verwandte oder gute Bekannte ausgeben. "Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet. Legen sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner, zum Beispiel ein angeblicher Enkel, Geld von Ihnen fordert", riet am Donnerstag ein Polizeisprecher. Man solle sich vergewissern, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. "Rufen Sie ihn zurück", lautet der einfache Ratschlag der Polizei. Man solle niemals Geld an unbekannte Personen übergeben und sofort die Polizei informieren, wenn es zu verdächtigen Anrufen kommt.

Bei weiteren Fragen helfen die im Opferschutz geschulten Beamte der Polizei, die unter der Telefonnummer 05271/9620 erreichbar sind.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 18. Juni 2015 um 11:06 Uhr