Kurz abgelenkt: Auto kracht auf A 7 unter Sattelzug

Samstag, den 25. April 2015 um 21:47 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Rettungskräfte versorgten die verunfallte Familie und kümmerten sich um deren Hund. Rettungskräfte versorgten die verunfallte Familie und kümmerten sich um deren Hund. Foto: pfa/Archiv

KASSEL. Großes Glück hatte am Samstag eine fünfköpfige Familie mit Hund aus Lachendorf im Landkreis Celle bei dem Verkehrsunfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Norden in Höhe des Rastplatzes Staufenberg. Der 37-jährige Familienvater war nach eigenen Angaben einen kurzen Augenblick abgelenkt und fuhr nahezu frontal auf den vor ihm fahrenden Sattelzug auf.

Der 56-jährige Lkw-Fahrer aus Gutenberg im Saale-Kreis erkannte die Situation sofort und lenkte sein Fahrzeug mit dem verkeilten Auto langsam auf den Seitenstreifen und leistete erste Hilfe. Der eingeklemmte Autofahrer konnte ohne Einsatz von hydraulischem Gerät aus dem Wagen befreit und bereits nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Seine 34-jährige Ehefrau, die beiden Töchter (elf und anderthalb Jahre alt) sowie der vierjährige Sohn wurden in einem Kasseler Krankenhaus zur Beobachtung stationär aufgenommen, haben aber keine schwereren Verletzungen. Der Hund blieb augenscheinlich unverletzt und wurde freundlicherweise von einem anwesenden Rettungssanitäter vorübergehend in Obhut genommen.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A 7 in Fahrtrichtung Nord eine Stunde voll gesperrt werden. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, kam es durch Reinigungsarbeiten noch weitere drei Stunden zu Behinderungen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 40.000 Euro.

Zuletzt geändert am Samstag, den 25. April 2015 um 21:55 Uhr