Güterzug rammt Auto und schleift es 100 Meter mit (aktualisiert)

Donnerstag, den 19. März 2015 um 12:47 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

BRILON. Von einem mit Holz beladenen Güterzug erfasst und rund 100 Meter weit mitgeschleift worden ist am Donnerstagvormittag ein Auto an einem Bahnübergang in Brilon. Die 52 Jahre alte Autofahrerin überstand den Unfall leicht verletzt, der Lokführer (51) und ein weiterer Bahn-Mitarbeiter (23) erlitten einen Schock.

Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei wurden gegen 10.30 Uhr über den Unfall auf einem Bahnübergang am Nehdener Weg in Brilon informiert. Zunächst war befürchtet worden, die Autoinsassen könnten im Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer sei aber niemand eingeklemmt oder ernsthaft verletzt worden. Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Marcus Bange konnte die Autofahrerin sogar selbst aus ihrem älteren VW Polo Kombi aussteigen.

Die Autofahrerin war am Vormittag in Richtung Innenstadt unterwegs, als es zu dem Zusammenstoß mit dem Güterzug kam. Dieser war unterwegs zu einem Sägewerk. Warum es zu der Kollision zwischen dem Polo und dem Güterzug kam, ist nach Auskunft von Polizeisprecher Ludger Rath bislang ungeklärt und wird eine der Fragen sein, die das Verkehrskommissariat bei seinen Ermittlungen wird klären müssen. Der Bahnübergang ist weder mit einer Voll-, noch mit einer Halbschranke gesichert. Die Warnung des Verkehrs erfolgt durch Andreaskreuze mit roten Warnleuchten. Ob diese Warnleuchten zum Unfallzeitpunkt in Betrieb waren, ist noch ungeklärt.

Größere Behinderungen des innerstädtischen Verkehrs resultierten aus dem Verkehrsunfall nicht. Bei der Bahnstrecke handelt es sich um ein Teilstück, dass ausschließlich zur Belieferung von Firmen genutzt wird. Es war für die Dauer von rund einer Stunde gesperrt. Der Personenverkehr war nicht betroffen.

Die Feuerwehr unterstützte die weitere Bergung und betreute den Lokführer. Der Löschzug Brilon war mit zehn Einsatzkräften rund anderthalb Stunden vor Ort. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst waren die örtliche Polizei, die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn im Einsatz.


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 19. März 2015 um 16:50 Uhr