Flucht vor Polizeikontrolle endet mit Totalschäden

Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 22:35 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Der Streifenwagen und der flüchtende Benz wurden stark beschädigt, der Mercedesfahrer verletzt. Der Streifenwagen und der flüchtende Benz wurden stark beschädigt, der Mercedesfahrer verletzt. Fotos: Matthias Böhl

BERGHAUSEN. Spektakulär endete die Flucht vor einer geplanten Kontrolle durch die Polizei am Donnerstagmittag unweit von Berghausen.

Eine Polizeistreife der Bad Berleburger Wache war gegen 12 Uhr auf der L 553 von Berghausen in Richtung Aue unterwegs, als ihnen in Höhe der Gaststätte "Jagdstuben Grünewald" ein roter Mercedes entgegenkam, den die Beamten kontrollieren wollten. Beim Anblick des Fahrzeuges und Kennzeichen war ihnen klar, dass der Halter im Moment keine gültige Fahrerlaubnis hat. Also wendeten die Ordnungshüter, um den Wagen anzuhalten.

Der Benz fuhr allerdings in Richtung Berghausen weiter und bog schließlich nach links in einen steil aufwärts führenden Waldweg ein.

Der Streifenwagen blieb aber dran. Plötzlich rollte der Mercedes in einem Steigungsstück jedoch zurück und prallte in die Front des Streifenwagens. Ob der 58-jährige Wittgensteiner das extra gemacht hatte, oder die Kontrolle über seinen Wagen in dem unwegsamen Gelände verloren hatte, war zunächst unklar.

Der Streifenwagen stand in einer angrenzenden Böschung und war nicht mehr fahrbereit. Die Beamten konnten den Unfallfahrer nun stellen und ihn beruhigen. Er verletzte sich bei dem Aufprall und musste mit dem DRK-Rettungswagen aus Bad Berleburg in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Aufprall war so heftig gewesen, dass das Heck des Daimlers komplett eingedrückt wurde und an der Stoßstange des Streifenwagens deutlich die roten Lackspuren vom Benz zu sehen waren.

Die Unfallaufnahme musste in diesem Fall durch die Polizeiwache aus Kreuztal erfolgen. Ein übliches Procedere, wenn ein Streifenwagen in einen Unfall verwickelt ist, da dies dann nicht von den Beamten derselben Wache aufgenommen werden darf.

Den Schaden beziffert die Polizei mit rund 15.000 Euro. Der Streifenwagen wurden aus dem abschüssigen Waldstück abgeschleppt und der Benz wurde unter Polizeibegleitung zu einem Autoverwerter gebracht.

Zuletzt geändert am Freitag, den 23. Januar 2015 um 07:30 Uhr