Auto fährt in Schülergruppe: 16-Jähriger stirbt

Donnerstag, den 20. November 2014 um 06:42 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein vom Auto erfasster 16-Jähriger starb noch an der Unfallstelle, ein 17-Jähriger wurde schwer verletzt. Ein vom Auto erfasster 16-Jähriger starb noch an der Unfallstelle, ein 17-Jähriger wurde schwer verletzt. Foto: pfa/Archiv

WOLFSHAUSEN. Tragisches Ende einer Klassenfahrt: Eine Gruppe von Schülern, die am Abend zu Fuß auf einem unbeleuchteten Weg unterwegs waren, hat ein Autofahrer erfasst. Dabei erlitt ein 16-Jähriger so schwere Verletzungen, dass er ihnen noch an der Unfallstelle erlag. Ein weiterer Jugendlicher wurde schwer, ein dritter leicht verletzt.

Der folgenschwere Unfall passierte am Mittwoch gegen 20.30 Uhr auf der parallel neben der B 3 verlaufenden Kreisstraße K 42 auf einem Verbindungsweg zur K 59. Ein 54-jähriger Touranfahrer war, aus Richtung Argenstein kommend, in Richtung Roth unterwegs und fuhr in eine Personengruppe von vier Jugendlichen, die dort auf dem sogenannten Erdbeerweg, einem wenig befahrenen Verbindungsweg, unterwegs waren und offenbar nebeneinander auf der unbeleuchteten Fahrbahn in Richtung Roth gingen.

Der aus dem Raum Marburg stammende Autofahrer bemerkte die dunkel bekleideten Jugendlichen offensichtlich zu spät, versuchte noch auszuweichen, erfasste jedoch zwei der Teenager. Durch die Wucht des Aufpralls zog sich ein aus Hohenahr stammender 16-Jähriger derart schwere Verletzungen zu, dass er nach Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle starb. Ein 17-Jähriger aus Driedorf wurde ebenfalls vom Fahrzeug erfasst und erlitt eine Fraktur des Unterschenkels. Er wurde stationär in der Universitätsklinik in Marburg versorgt.

Die beiden anderen Jugendlichen konnten sich noch durch einen Sprung zur Seite retten, wobei sich einer eine Verletzung in der Leistengegend zuzog.

Schüler aus Wetzlar auf Klassenfahrt
Die Jugendlichen gehörten zu einer Klasse der Werner-von-Siemens-Schule aus Wetzlarer, die im Rahmen einer Klassenfahrt im Kreisjugendheim des Landkreises Marburg-Biedenkopf in Weimar-Wolfshausen untergebracht ist. Ein durch die Staatsanwaltschaft Marburg angeforderter Sachverständiger wurde zu den Ermittlungen an der Unfallstelle hinzugezogen. Das Unfallfahrzeug wurde sichergestellt.

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 20. November 2014 um 09:53 Uhr