Bilanz nach Lkw-Bergung auf B 62: 100.000 Euro Schaden

Mittwoch, den 06. August 2014 um 09:55 Uhr Verfasst von  Theresa Weißing
Bevor der Sattelzug per Kran wieder auf die Straße gehievt wurde, haben Feuerwehrleute die aus Holzpellets in Säcken bestehende Fracht entladen. Bevor der Sattelzug per Kran wieder auf die Straße gehievt wurde, haben Feuerwehrleute die aus Holzpellets in Säcken bestehende Fracht entladen. Foto: Matthias Böhl

ALTENTEICH. Nach dem Unfall eines Sattelschleppers auf der Bundesstraße 62 bei Erndtebrück-Altenteich am Dienstag (112-magazin.de berichtete) hat die Bergung des beladenen 40-Tonners bin in den späten Abend hinein angedauert. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Schaden liegt mit 100.000 Euro jedoch erschreckend hoch.

Warum der Lkw in den Straßengraben gerutscht ist, war auch am Mittwoch noch ungeklärt. Polizei, Feuerwehr und auch eine Spezialfirma, die den Lastwagen bergen sollte, waren vor Ort. Sie waren außerdem damit beschäftigt, den Boden von ausgelaufenen Betriebsstoffen zu reinigen. Mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff waren ausgelaufen.

Bevor der auf der Seite liegende Sattelschlepper geborgen werden konnte, musste zunächst die Fracht auf andere Lkw verladen werden. Die B 62 blieb an der Unfallstelle bis 22 Uhr gesperrt, sodass der Verkehr umgeleitet wurde.

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 06. August 2014 um 13:08 Uhr