Handys und Tablets für 40.000 Euro erbeutet - Festnahmen

Mittwoch, den 18. Dezember 2013 um 15:51 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel

KASSEL. Mobilfunkgeräte und Tablets im Gesamtwert von etwa 40.000 Euro haben Einbrecher bei einem Blitzeinbruch am Mittwochmorgen gegen 4.40 Uhr in einen Telekom-Shop erbeutet. Nach einer spektakulären Flucht hat die Polizei drei dringend Tatverdächtige festgenommen.

Nach dem Blitzeinbruch in der Kasseler Innenstadt flüchteten die Täter mit einem schwarzen VW Phaeton und einem silbernen Mercedes der S-Klasse. Ein Zeuge berichtete der Polizei von der Flucht der Täter und den beiden Fahrzeugen. Im Rahmen der sofort eingeleiteten überörtlichen Fahndung entdeckte eine Polizeistreife der Göttinger Autobahnpolizei die beiden Fluchtwagen auf der Autobahn A 7 bei Göttingen und nahm die Verfolgung auf.

Weitere Funkstreifen der Polizeiautobahnstationen Göttingen und Hildesheim beteiligten sich an der Fahndung. Der VW Phaeton mit SZ-Kennzeichen verließ die A 7 an der Anschlussstelle Bockenem. Auf der Landesstraße 500 bei Lutter am Barenberge traf die Streife auf die unfallbeschädigte und verlassene Limousine. Ein Großteil der Beute lag noch im Wagen. Die Täter sind noch immer auf der Flucht, die Fahndung läuft auf Hochtouren.

Der silberne Mercedes hingegen blieb zunächst auf der A 7, fuhr anschließend über die A 39 in Richtung Wolfsburg und von dort über die A 2 nach Sachsen-Anhalt. An der Anschlussstelle Helmstedt stoppten die Flüchtenden ihren Wagen und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers gelang die Festnahme der drei dringend tatverdächtigen Männer. Bei den vorläufig Festgenommenen handelt es sich um zwei 20- und einen 21-Jährigen.

Schaufensterscheibe mit Gully-Deckel eingeworfen
Die Tätern hatten die etwa neun Quadratmeter große Schaufensterscheibe mit einem Gullydeckel eingeworfen. Innerhalb kürzester Zeit brachen sie mit brachialer Gewalt eine Tür zwischen Verkaufsraum und Lager auf und entwendeten eine Vielzahl von elektronischen Kommunikationsgeräten. Bei dem Einbruch wurde ein Alarm bei der Telekomzentrale ausgelöst, die die Leitstelle der Kasseler Polizei in Kenntnis setzte. Die nur wenige Minuten später am Tatort eintreffende Funkstreife des Polizeireviers Mitte war von einem Zeugen über die flüchtenden Täter und Fahrzeuge informiert worden.

Er hatte beobachtet, dass ein silberner Mercedes in der Wilhelmsstraße direkt am Telekom-Shop stand und ein schwarzer VW Phaeton weiter unten in Richtung Karlsplatz abgestellt war. Plötzlich rannten zwei Männer, mit sportlichen Figuren, etwa 1,70 Meter groß und zwischen 20 und 30 Jahren alt, zu dem schwarzen Phaeton. Die mit hellen Kapuzenshirts bekleideten Männer stiegen hinten ein und der Phaeton raste anschließend über die Obere Karlsstraße in Richtung Fünffensterstraße davon. Ein dritter Mann, der nicht näher beschrieben werden konnte, rannte zum Mercedes, der kurze Zeit später auf demselben Fluchtweg wegfuhr.

Ähnlicher Einbruch in Telekom-Shop im Oktober
Einen ähnlichen Einbruch in dasselbe Geschäft hatte sich bereits im Oktober ereignet. Auch damals hatten die Täter mit einem Gullydeckel die Schaufensterscheibe eingeworfen und ebenfalls Handys und Tablets im Wert von knapp 50.000 Euro gestohlen. Damals flüchteten insgesamt vier Täter mit einem dunklen Audi mit Wiesbadener Kennzeichen. Einem Zeugen zu Folge sprachen die Täter Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Die Tat konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Zeugen, die Hinweise zu den Einbrüchen oder den noch flüchtigen Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.