Artikel nach Markierung anzeigen: thw

Großbrand: Kinderleichen in Kammer gefunden / VIDEO

Dienstag, den 25. September 2012 um 15:51 Uhr
NEUKIRCHEN. In einer kleinen Kammer im ersten Stock der vollständig ausgebrannten Gaststätte "Zur Linde" haben Polizei und THW am Dienstagnachmittag die Leichen der beiden noch vermissten fünf und zehn Jahre alten Mädchen gefunden. Vier Menschen…
Veröffentlicht in Polizei
Fotogalerie verfgbar
Video verfgbar

Brandkatastrophe: Suche nach Mädchen geht weiter

Dienstag, den 25. September 2012 um 08:15 Uhr
NEUKIRCHEN. Die am Montag unterbrochenen Sucharbeiten nach den beiden noch vermissten Mädchen in der Brandruine von Neukirchen sind am Dienstag fortgesetzt worden - bislang allerdings ohne Erfolg. Mitglieder des THW suchten in ersten Stock nach…
Veröffentlicht in Polizei

15 Jahre Bergwacht Willingen: Offene Türen

Donnerstag, den 12. Juli 2012 um 23:52 Uhr
WILLINGEN. Die DRK-Bergwacht in Willingen besteht seit 15 Jahren. Aus diesem Anlass lädt die Gruppe um Bereitschaftsleiter Frank Köster an diesem Samstag zu einem Tag der offenen Tür in der neuen Bergrettungswache in Willingen ein.…
Veröffentlicht in Retter

Scha(r)f gebremst: Unfall auf Umgehung

Sonntag, den 17. Juni 2012 um 06:20 Uhr
KORBACH. Weil er für Schafe scharf gebremst hat, ist einem 50-jährigen Autofahrer ein anderer Wagen ins Heck gekracht. Die beiden Autofahrer blieben unverletzt, die Tiere trollten sich. Der Unfall auf der Korbacher Umgehung, bei dem…
Veröffentlicht in Polizei

Techniktag für Mädchen – Erster Girls´Day beim THW

Donnerstag, den 26. April 2012 um 17:00 Uhr

SIEGEN. Den ersten Girls´Day des THW - Siegen besuchten am Donnerstag 13 Mädchen von verschiedenen Siegener Schulen.

Technik zum Anfassen und Ausprobieren stand auf dem Programm und Helfer des THW - Siegen hatten verschiedenen Stationen für die Mädchen aufgebaut. Doch zu Beginn des Tages gab es zuerst eine kurze Vorstellung des Technischen Hilfswerk und besonders des THW - Siegen. Mit kurzen Worten erklärte Ortsbeauftragter Reiner Senner die Aufgaben und die Struktur des THW und präsentierten den Mädchen einen Film über das THW und die THW - Jugend. Im Anschluss übernahm Gabi Grosser von der THW - Jugend Siegen das Programm und führte die Mädchen mit Unterstützung zahlreicher Helfer des THW - Siegen durch den Tag.  

Einen Kennelernspiel machte den Anfang um das Eis zu brechen und dann ging es an die praktischen Aufgaben. Ausgestattet mit Helm, Handschuhen und THW - Jacke begaben sich die Mädchen in kleinen Gruppen auf Erkundungstour durch die vielfältige Technik des THW.

Einmal einen LKW oder eine Betonplatte mit einem Finger anheben war beim Girlsday des THW - Siegen möglich. Mit Hilfe von Hebekissen, Hydropresse oder Schere/Spreizer konnten die Mädchen Technik hautnah am Objekt testen.

Eine Verletzte Person muss betreut und transportiert werden? Kein Problem! Krankentrage und Schleifkorb waren nach kurzer Erklärung fest in der Hand der Mädchen und die Verletzte Person in kürzester Zeit gerettet. Aber auch Scheinwerfer und Stromerzeuger stellte für die Mädchen kein wirkliches Problem dar. Kabel verlegen, Stative aufbauen und das Aggregat anwerfen, alles Aufgaben des Vormittags.

Bei der Fachgruppe Führung und Kommunikation bekamen die Teilnehmerinnen einen Einblick in den Funkverkehr und erfuhren mehr über eine Einsatzleitung.

Zum Abschluss des Tages stand noch eine Fahrt mit dem Gerätekraftwagen auf dem Plan und die Fachgruppe Logistik sorgte für ein leckeres Mittagessen.


Link:

Weitere Infos zum THW gibt es im Internet unter www.thw-siegen.de

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

BAD BERLEBURG. Ihren Umzug nach Bad Berleburg hatte sich eine junge Frau aus Aachen wohl anders vorgestellt: Die Hilfsbereitschaft ihres 24 Jahre alten Bruders endete am Nachmittag jäh, als der junge Mann den gemieteten Transporter in einem Waldweg so fest fuhr, dass nur noch das THW Bad Berleburg helfen konnte, den Wagen wieder auf den rechten Weg zu bringen.

Gegen kurz vor 16 Uhr wollte der Mann den mit Möbeln seiner Schwester beladenen Transporter unterhalb der Wohnblocks in der Berliner Straße in einem Feldweg wenden, um den Iveco besser entladen zu können. Eine Entscheidung, die er besser nicht getroffen hätte, denn er fuhr sich mit langen Wagen in dem Waldweg beim Wendeversuch derart fest, dass der Wagen aufsetzte, mit der vorderen Achse auf der Beifahrerseite in der Luft hing und an dem steilen Hang umzukippen drohte.

Der Transporter ließ sich weder vor noch zurückbewegen. Zudem war er mit der hinteren Zwillingsbereifung genau an einem Baumstumpf hängen geblieben. Die Polizei wurde alarmiert, um sich die Unfallstelle anzusehen, doch hier konnten die Ordnungshüter auch nicht mehr helfen. „Ein normaler Abschleppdienst passt hier gar nicht rein“, so einer der Polizeibeamten vor Ort.

Schließlich wurde die missliche Lage von THW-Ortsbeauftragter Volker Dieckmann angeschaut und der Fachmann entschied: „Wir kriegen das hin. Das ist kein Problem“. Kurzerhand informierte er über Handy seine Kameraden und traf die letzten vorbereitenden Maßnahmen.

Kurze Zeit später rückten die Kameraden mit ihrem Einsatzfahrzeug "Gerätekraftwagen" der 1. Bergungsgruppe an. Doch auch das war gar nicht so einfach: Der matschige Weg war sehr aufgeweicht und der schwere Lkw geriet ins Rutschen. Doch das war kein wirkliches Problem für die THW-Helfer: Mit ihrer Winde und dicken Stahlseilen sicherten sie ihr Fahrzeug und zogen sich schließlich wieder auf den Weg, um dann bis zur Einsatzstelle zu fahren.

Nach einer kurzen Begutachtung und Beratung dort war der Plan klar und die Kameraden begannen routiniert ihre Arbeit. Mit mehreren Stahlseilen wurde der Wagen zunächst gegen umkippen gesichert und dann in die richtige Position gezogen. Dazu musste auch der Baumstumpf, auf dem die Zwillingsreifen hingen, abgesägt werden.

Schließlich gelang es, den Wagen in die richtige Position zu bewegen und von dort dann ein Stück vor zu fahren. Bei der Bergungsaktion hat der Transporter keinerlei Schaden erlitten. Überglücklich, sehr dankbar und erleichtert konnten der 24 jährige Unglücksrabe und seine Schwester, die namentlich nicht genannt werden möchten, den Wagen wieder in Empfang nehmen und den Umzug fortsetzen.


Link:

THW OV Bad Berleburg

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

SIEGEN. Zu einer gemeinsamen Großübung rückten am Freitagabend der Löschzug Wilnsdorf sowie das Technische Hilfswerk Siegen auf das Gelände der Siegener Kreisbahn aus.

Angenommen wurde, dass es gegen 18.45 Uhr zu einem Störfall auf dem Betriebsgelände der Siegener Kreisbahn im Bereich des Flüssiggaslagers kam. Durch ein defektes Überdruckventil konnte unkontrolliert Gas entweichen. Gleichzeitig kam es im Aufenthalts- und Lagerraum auf dem Gelände zu einer Explosion. Durch die Austrittsöffnung der Überdruckeinrichtung eines Flüssiggastanks strömte Gas aus, welches Feuer gefangen hatte. In dem direkten Umfeld des Brandes stand noch ein Kesselwagen mit Flüssiggas.

Die größte Schwierigkeit der Übung, die Einsatzstelle konnte nicht mit Straßenfahrzeugen angefahren werden. So kam bei dieser Übung auch das Zweiwegefahrzeug der Feuerwehr Wilnsdorf zum Einsatz. Das Zweiwegefahrzeug kann sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene fahren. Für die Einheiten der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks gab es hier reichlich zu tun. So mussten die Personenrettung, der Brandschutz und die Ausleuchtung der gesamten Einsatzstelle durchgeführt werden. Über die Drehleiter der Feuerwehr wurde der gefüllte Kesselwagen der Kreisbahn gekühlt.

An der Übung teilgenommen haben neben den Feuerwehr-Einsatzkräften aus Wilnsdorf, die Schnelleinsatzgruppe sowie die Fachgruppe Beleuchtung des THW Siegen.


Links:

THW Siegen

Feuerwehr Wilnsdorf

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

THW Bad Berleburg pumpt 1,2 Millionen Liter Wasser ab

Sonntag, den 18. März 2012 um 08:58 Uhr

BAD BERLEBURG. Das war ein anspruchsvoller Ausbildungsdienst am Freitagabend für die THW-Helfer des Ortsverbands Bad Berleburg: Es galt, 1,2 Millionen Liter Wasser weg zu pumpen.

Bereits am späten Nachmittag haben sich die rund zwölf Helfer auf den Weg zum Rothaarbad am Stöppel gemacht. Auftrag dort: Das Freibadbecken leer pumpen, damit es für die kommende Saison gereinigt werden kann. „Normal kann man hier einfach den Stöpsel ziehen, aber wir wollten das gerne als Übungsdienst mit unseren Pumpen machen. Wir haben gefragt und waren sofort willkommen“, erklärt Daniel Borchardt, THW-Helfer aus Bad Berleburg, vor Ort. Bereits zum zweiten Mal gab es am Freitag einen solchen besonderen Übungsdienst.

Die Kameraden ließen Tauchpumpen zu Wasser und sie legten Schläuche von Schmutzwasserpumpen ins Becken, um die gewaltigen Wassermassen zu bewältigen. Dabei musste immer darauf geachtet werden, dass alle Pumpen funktionieren, das Wasser in die entsprechenden Kanäle fließen kann und immer genug Sprit für die Pumpen vorhanden ist.

Zusätzlich zum Abpumpen der 1,2 Millionen Liter Wasser mussten die Kameraden bei einbrechender Dunkelheit für ausreichend Licht sorgen. Mit dem entsprechenden Beleuchtungsanhänger jedoch gar kein Problem. Taghell konnten sich die THW-Helfer ihre Einsatzstelle ausleuchten – und das innerhalb weniger Minuten. Mit einem Mast konnten die Flutlichtstrahler in eine entsprechende Höhe gefahren werden. So war es kein Problem, auch am Freitagabend noch mit den Reinigungsarbeiten zu beginnen und den Hausmeister des Rothaarbades dabei zu unterstützen. Zur Unterstützung hatten sich die Helfer auch ihre Jugend mitgebracht, für die der Einsatz im Schwimmbad ebenfalls ein großartiges Erlebnis war.

Beim THW Ortsverband Bad Berleburg stehen einige Tauchpumpen, sowie Schmutzwasserpumpen zur Verfügung, mit denen es den Helfern bei einem Hochwassereinsatz ohne Probleme möglich ist, innerhalb einer Minute mehrere Tausend Liter zu befördern. Zusätzlich zum Beleuchtungsanhänger existiert ein so genannter Power-Moon, der eine Einsatzstelle in Minutenschnelle taghell ausleuchten kann, ohne dabei groß zu blenden, oder Schatten zu werfen. Natürlich sind die Helfer in Bad Berleburg auch für alle anderen denkbaren technischen Hilfeleistungen bestens ausgebildet und ausgerüstet.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

THW hatte gleich zwei Gründe zum Feiern

Dienstag, den 28. Februar 2012 um 21:48 Uhr

SIEGEN. Das technische Hilfswerk in Siegen hatte am Freitagabend gleich zwei Gründe zum Feiern. Zum einen konnten drei Mitglieder für ihre 50-jährige Helfertätigkeit geehrt werden und zum anderen erhielt der Ortsverband eines neues Einsatzfahrzeug.


Um 19 Uhr starteten die Feierlichkeiten mit einem Grußwort durch den Ortsbeauftragten des THW Reiner Senner, gefolgt von Siegens Bürgermeister Steffen Mues , Landrat Paul Breuer und dem THW-Vizepräsidenten Gerd Friedsam, der unmittelbar nach seiner Begrüßung auch die Ehrungen der langjährigen Helfer vornahm.


Die Ehrungen liefen unter dem Motto: „150 Jahre THW!“ Hier fragten sich einige der Gäste wie kann das sein, denn das THW, und das war allen Helfern klar, wird in diesem Jahr erst 60 Jahre alt. Das Geheimnis  wurde schnell gelüftet, denn im Ortsverband Siegen begehen gleich drei Kameraden ihr 50-jähriges Dienstjubiläum. Diese drei haben zusammen 150 Jahre THW-Geschichte in Siegen geschrieben. Somit sind Dipl. Ing. Dietrich Kessler, Dietmar Keune und Bertold Trautes für ihre 50-jährige Helfertätigkeit im THW Siegen mit den sogenannten Jahresurkunden und einer Ehrennadel ausgezeichnet worden.


Im Anschluss daran gab es eine weitere Ehrung, die wirklich bis zu ihrer Ausführung streng geheim blieb. Der Ortsbeauftrage des THW Siegen Reiner Senner bekam durch den Vizepräsidenten Gerd Friedsam das Ehrenzeichen in Bronze verliehen. Diese Überraschung war zu einhundert Prozent geglückt, denn auch seine Frau Andrea schwieg bis zur letzten Minute über das Vorhaben der Kameraden.


Im zweiten Festakt  wurde dann das neue Einsatzfahrzeug des Ortsverbandes offiziell in Dienst gestellt. Es handelt sich um einen Lkw mit Ladebordwand für die Fachgruppe Logistik – Verpflegung. Dieses Fahrzeug dienst zur Beförderung von Personal und Ausstattung der Fachgruppe Logistik und zum Transport von Arbeits- und Baumaterial. Auch als Zugfahrzeug für eine mobile Feldküche soll der neue Lkw eingesetzt werden Das neue Fahrzeug ist auf einem MAN-Fahrgestell aufgebaut, hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 18 Tonnen und verfügt über einen geländegängigen Vierradantrieb und 290 PS. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf rund 160.000 Euro.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Bahnunfall: Auch Korbacher THW hilft

Freitag, den 12. November 2010 um 15:30 Uhr
KORBACH/GOßFELDEN. Nach dem Bahnunfall mit einem Toten ist auch das Korbacher THW ausgerückt - mit dem Aufgleissatz. Bei dem Unfall war am Donnerstagmittag ein 69-jähriger Traktorfahrer ums Leben gekommen, nachdem ein Regionalzug das Gespann des…
Veröffentlicht in THW
«StartZurück123456789WeiterEnde»
Seite 8 von 9