Kinderwagen im Hausflur angesteckt - Rauchmelder verhindert Tragödie

Mittwoch, den 14. September 2011 um 00:00 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Unter schwerem Atmeschutz gingen die Kameraden vor, um den verrauchten Flur zu lüften und zu kontrollieren. Hausbewohner hatten das Feuer bereits vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Unter schwerem Atmeschutz gingen die Kameraden vor, um den verrauchten Flur zu lüften und zu kontrollieren. Hausbewohner hatten das Feuer bereits vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht. Fotos: Matthias Böhl

BAD BERLEBURG. Ein Rauchmelder in einem Treppenhaus eines Mehrfamilienwohnhauses hat in der Nacht zu Mittwoch in Bad Berleburg vermutlich eine Tragödie verhindert. Aufgeschreckt durch den schrillen Alarmton bemerkten die Hausbewohner eines Mehrfamilienwohnhauses starke Rauchentwicklung im Hausflur.

Zwei Hausbewohner bemerkten schnell, dass ein Kinderwagen der dort abgestellt war, angesteckt worden war. Beherzt griffen die beiden Männer ein und löschten den Kinderwagen bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr Bad Berleburg. Als die Kameraden gegen 23.48 Uhr alarmiert wurden und wenig später eintrafen, gingen sie unter schwerem Atemschutz vor, um die Wohnung zu lüften und zusammen mit DRK-Rettungsdienst und Polizei in den Wohnungen nach den Bewohnern zu sehen.

Einer der Männer, die den Kinderwagen gelöscht hatten, kam mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Nach etwa einer halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Die Polizei nahm Zeugen zur Vernehmung mit zur Wache. Noch in der Nacht hat auch die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. 

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 14. September 2011 um 05:32 Uhr