Gegen Laterne gefahren - Dach abgeschnitten - Hubschraubereinsatz

Dienstag, den 03. September 2019 um 21:38 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Die Feuerwehr trennte das Dach am Audi ab, umn den Fahrer schonend zu befreien. Die Feuerwehr trennte das Dach am Audi ab, umn den Fahrer schonend zu befreien. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

ZÜSCHEN. Weil er ein Vorbeifahren eines Pkw in der engen Hardtstraße in Züschen ermöglichen wollte, ist ein 74-jähriger Mann am Dienstagnachmittag schwer verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen und war zuvor von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit worden.

Die Polizei erklärte vor Ort, dass der Senior die Hardtstraße in Richtung Bundesstraße 236 befuhr. Ihm entgegen kam eine Frau mit ihrem Pkw. Die Straße ist jedoch so eng gebaut, dass zwei Pkw nicht nebeneinander vorbei fahren können. Der ältere Herr wollte der Frau Platz machen und lenkte seinen silbernen Audi nach rechts auf einen Gehweg. Dabei prallte er jedoch gegen eine Straßenlaterne. „Das hat einen großen Schlag am Reifen gegeben und dadurch ist der Mann wohl erheblich an der Wirbelsäule verletzt worden“, erklärt ein Polizeibeamter. Der zweite Pkw, so der Polizeibeamte, sei am Unfall selbst gar nicht beteiligt gewesen. Unfallfahrer und Pkw-Fahrerin hätten auch den Hergang beide so geschildert.

Um den Mann seiner Verletzungen entsprechend versorgen zu können, kam die Feuerwehr Züschen zum Einsatz, die den Wagen zum einen gegen ein wegrollen an der abschüssigen Straße sicherte, und zum anderen mit der Rettungsschere das Dach abtrennte, um den Senior schonend befreien zu können. Dies alles erfolgte in enger Abstimmung mit den Besatzungen des Rettungswagens und des Notarzteinsatzfahrzeuges aus Winterberg. Um den Mann nach der Rettung auch schonend ins richtige Krankenhaus für Wirbelsäulenverletzungen transportieren zu können, forderten die Rettungskräfte einen Hubschrauber an. Der Siegener ADAC Hubschrauber „Christoph 25“ landete kurze Zeit später oberhalb der Unfallstelle an der Schützenhalle.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Hardtstraße komplett gesperrt.