Feuerwehr unterstützt Rettungsdienst und Luftrettung

Sonntag, den 25. August 2019 um 22:55 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Hubschrauber, Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Abend in Winterberg im Einsatz. Hubschrauber, Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Abend in Winterberg im Einsatz. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin

WINTERBERG. Rettungswagen, Polizeiwagen, Feuerwehrlöschzug und Rettungshubschrauber – sie alle sind am Sonntagabend ausgerückt, um einem Menschen zu helfen.

In einer Wohnung in der Nähe des Bikeparks war der Patient und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Nur wenige Meter entfernt eine riesige Staubwolke. Hier, auf dem Großraumparkplatz hat der Pilot der Bundespolizei Fliegerstaffel Fuldatal seinen „Christoph 7“, den Kasseler Rettungshubschrauber gelandet. Die Kameraden des Löschzuges Winterberg übernehmen mit dem Einsatzleitwagen den Transport der Hubschrauberbesatzung zum eigentlichen Notfallort. Während die Mediziner dort den Patienten versorgen und für den Transport vorbereiten, helfen die Feuerwehrleute beim Lagern in der Wohnung und können gemeinsam mit dem Hausmeister den in der Wohnung befindlichen Aufzug verlängern, um den Patienten mit der Trage transportieren zu können.

Ein weiterer Teil der Feuerwehr macht mit dem Schnellangriff des Hilfeleistungslöschfahrzeugs den geschotterten Parkplatz nass, auf dem der Hubschrauber steht. Damit wird ein erneutes Aufwirbeln von Staub verhindert, was bei der Landung die ganze Straße in eine einzige Wolke gehüllt hatte.

Dann kommt auch schon der Rettungswagen und die Kameraden der Feuerwehr helfen den Medizinern, den Patienten in den Rettungshubschrauber einzuladen. Danach sperren sie den Parkplatz für den Startvorgang des Hubschraubers ab.

Bereits nach kurzer Zeit war der Einsatz wieder beendet. Mit dem guten Gefühl, einem Menschen geholfen zu haben.