Dreimal Brandstiftung: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Montag, den 23. Dezember 2013 um 15:45 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
Dreimal Brandstiftung: Feuerwehr verhindert Schlimmeres (Symbolfoto: Dennis Schmidt)

PADERBORN-ELSEN. Brandstifter haben am frühen Montagmorgen an mehreren Stellen Feuer gelegt. Neben abgebrannten Mülltonnen wurde dabei auch ein Schuppen und ein Carport schwer beschädigt. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr verhinderte, dass Flammen auf ein Wohnhaus übergriffen.

Um 2.49 Uhr war ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses der Mühlenteichstraße von einem unbekannten Geräusch auf der Straße wach geworden. Als der Zeuge aus dem Fenster schaute, sah er, dass der Abstellraum eines Gemeinschaftscarports, das sich nur wenige Meter vom Haus befindet, in Flammen stand.

Der Zeuge alarmierte die Feuerwehr und fuhr sein Auto ins Freie. Insgesamt wurden drei Autos gerettet. Nach den Löscharbeiten der Feuerwehr stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Feuer bei einem Abstellraum begonnen hatte. Der Schuppen war zum Teil eingestürzt, die abgestellten Fahrräder und Mülltonnen komplett verbrannt. Auch das Carport war schwer beschädigt worden.

Ein vor dem Carport abgestellter PKW sowie die Jalousien der Erdgeschosswohnung waren durch die Hitze erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Noch während der Löscharbeiten, gegen 3.15 Uhr, meldete sich ein Bewohner der Sander Straße und teilte mit, dass vor seinem Haus eine Mülltonne brennen würde. Beide Brandorte liegen nur wenige hundert Meter auseinander.

Als die Rettungskräfte an dem zweiten Brandort eintrafen, war eine Altpapiertonne komplett abgebrannt. Daneben stehende Mülltonnen waren durch die Hitzeeinwirkung beschädigt worden. Etwa eine halbe Stunde später wurde nur etwa 50 Meter entfernt an der Sander Straße ein weiteres Feuer gemeldet. Hier waren zwei große Wertstoffmülltonnen in Brand gesetzt worden. Während der Inhalt eines Behältnisses "nur" glimmte, brannte die zweite Mülltonne bis auf den Boden nieder. Auch die Fassade einer Garage wurde dabei durch Russabschlag beschädigt.

Nach den Erkenntnissen der Ermittler ist in allen drei Fällen von Brandstiftung auszugehen. Zeugen werden gebeten, unter der Telefonnummer 05251/3060 Kontakt mit der Polizei aufzunehmen.

Zuletzt geändert am Montag, den 23. Dezember 2013 um 18:08 Uhr