200.000 Euro Schaden bei Bränden in Hofgeismar

Sonntag, den 15. Dezember 2013 um 09:55 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Ein Fachwerkhaus in Hofgeismar ist vollständig abgebrannt. Ein Fachwerkhaus in Hofgeismar ist vollständig abgebrannt. Foto: pfa/Archiv

HOFGEISMAR. Bei zwei Bränden in Hofgeismar am Samstagabend und in der Nacht zu Sonntag ist ein Gesamtschaden von rund 200.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand.

Beim Brand des Hauses einer 71-Jährigen aus dem Hofgeismarer Ortsteil Carlsdorf wurde das Gebäude völlig zerstört. Das Einfamilienfachwerkhaus wird laut Polizei durch Holzöfen beheizt. Ob hierdurch der Brand ausgelöst wurde, der dann am Samstagabend gegen 23 Uhr bemerkt wurde, ist derzeit noch nicht geklärt.

Bei Eintreffen der Polizei und der Feuerwehr stand das zweigeschossige Haus bereits in voller Ausdehnung in Brand. Die 71-jährige Bewohnerin hatte sich jedoch zuvor aus dem Haus retten können. Durch die Feuerwehr konnte nur noch Schadensbegrenzung erfolgen, indem sie ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude verhinderte. Die Giebelwand des Brandhauses musste mit einem Bagger eingedrückt werden, die ein Herabstürzen auf die Straße drohte.

Insgesamt kamen 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Hofgeismar, Hombressen und Carlsdorf sowie Rettungskräfte aus Hofgeismar und Immenhausen zum Einsatz. Das Technische Hilfswerk war mit einem Lichtmaschinenwagen am Einsatzort. Der Sachschaden an dem älteren Haus wird derzeit auf 50.000 Euro geschätzt.

Brand in Gaststätte "Hans im Glück"
Ebenfalls mit dem Schrecken davon kamen vier Personen in der Gaststätte "Hans im Glück" in Hofgeismar. Gegen 2.45 Uhr am frühen Sonntagmorgen erwachte der Eigentümer durch laute Knackgeräusche und stellte fest, dass es im Erdgeschoss des Hotels brannte. Er weckte sofort zwei einquartierte Hotelgäste sowie seine ebenfalls im Haus wohnende Mutter. Alle vier Personen verließen das Haus unverletzt. Die Theke sowie das komplette Erdgeschoss wurden durch den Brand erheblich beschädigt. Die Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt. Ermittlungen laufen noch. Der Sachschaden wird momentan auf etwa 150.000 Euro geschätzt.