Lkw gegen Baum: Mann schwer verletzt

Freitag, den 22. August 2008 um 13:35 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

DORFITTER. Ein Lkw-Fahrer ist am Freitagabend von der B 252 abgekommen, gegen einen Baum geprallt und schwer verletzt worden. Der Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf war von Herzhausen kommend in Richtung Korbach unterwegs, als er gegen 18.30 Uhr kurz vor dem Ortseingang von Dorfitter die Kontrolle über den "Brummi" verlor - der Fahrer gab der Polizei gegenüber an, auf Nässe ins Schleudern gekommen zu sein.

Das schwere Fahrzeug rutschte über die Gegenspur, walzte die Leitplanke platt und prallte mit der Zugmaschine gegen einen Baum. "Hätte der Baum nicht dort gestanden, wäre der Laster den Abhang hinabgestürzt", mutmaßte der Einsatzleiter der Feuerwehr, stellvertretender Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk. Seine Kameraden aus Dorfitter, Thalitter und Obernburg waren ebenso zu dem Verkehrsunfall alarmiert worden wie die Brandschützer aus Korbach - zunächst hatte es laut Schenk geheißen, der Fahrer wäre im Führerhaus des verunglückten Lasters eingeklemmt. Außerdem eilten Notarzt, Rettungsassistenten und Polizisten zur Unfallstelle aus.

Dort stellte sich heraus, dass der 41-Jährige zwar schwer verletzt, aber nicht eingeklemmt war. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle kam der Mann per Rettungswagen ins Korbacher Krankenhaus.

Weil beim Eintreffen der Feuerwehr der Motor des Lasters qualmte, rüsteten sich einige Kameraden mit Atemschutz aus, andere bauten eine Wasserversorgung auf. Die Feuerwehrleute bereiteten unter anderem den Einsatz von Löschschaum vor. Der Qualm entpuppte sich aber als verdampfendes Kühlerwasser, zum befürchteten Brand des Maschinenwagens kam es nicht.

Schenk betonte, die Kameraden hätten eine extrem kurze Ausrückzeit gehabt. Kurz zuvor hatten die Feuerwehrleute erst eine Übung beendet. Die Brandschützer sperrten die Unfallstelle ab, unterstützten die Bergungsarbeiten und leiteten den Verkehr weiträumig um. So standen die Einsatzkräfte bereits am Ende der Umgehungsstraße und informierten Verkehrsteilnehmer über die Sperrung.

Die Bundesstraße 252 blieb stundenlang gesperrt, erst gegen 22.45 Uhr war der mit Paletten beladene Laster geborgen. Dazu wurde das Gespann von einem Abschlepper zunächst vom Baum weggezogen. Eine andere Zugmaschine übernahm den unbeschädigten Auflieger, der stark beschädigte Maschinenwagen musste abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr an der Unfallstelle auf mehr als 100.000 Euro.