Auto übersehen: Zusammenstoß auf Umgehung / VIDEO

Freitag, den 07. Juni 2013 um 15:14 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Der Wagen des 79-Jährigen landete rückwärts im Graben, der Mann wurde vermutlich schwer verletzt. Der Wagen des 79-Jährigen landete rückwärts im Graben, der Mann wurde vermutlich schwer verletzt. Fotos: pfa

KORBACH. Eine 18 Jahre alte Fahranfängerin hat beim Einbiegen auf die Korbacher Umgehungsstraße ein anderes Auto übersehen und so einen Zusammenstoß ausgelöst. Der 79 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens wich zwar noch aus, konnte die Kollision aber nicht mehr verhindern - und landete selbst im Graben.

Beide Beteiligte, die jeweils allein in ihren Fahrzeugen saßen, zogen sich bei dem Unfall am frühen Freitagnachmittag gegen 15 Uhr Verletzungen zu - die junge Frau aus einem Korbacher Stadtteil offenbar nur leichte, der 79-jährige Korbacher vermutlich schwere. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Weil der Rentner zunächst als in seinem Wagen eingeklemmt galt, rückte auch die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 15 Mann Besatzung aus. Die Tätigkeit der Kameraden beschränkte sich jedoch darauf, die Unfallstelle abzusichern und eine geringe Menge ausgelaufener Betriebsstoffe abzubinden.

Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhr die 18-Jährige mit ihrem Renault Twingo den Zubringer zur Umgehung von der Strother Straße kommend und wollte nach links in Richtung Dorfitter in die B 251/B 252 einbiegen. Dabei übersah sie offensichtlich einen Ford Fusion, der sich aus Richtung Dorfitter näherte. Beim Einbiegen stieß die junge Frau dem Ford in die Beifahrerseite, wodurch der Wagen herumschleuderte und rückwärts im Graben landete. "Der Fahrer konnte sich nicht selbst aus dem Wagen befreien, war aber nicht eingeklemmt", sagte ein Polizist an der Unfallstelle gegenüber 112-magazin.de.

Der Rentner habe durch sein Ausweichmanöver vermutlich einen schlimmeren Ausgang der Kollision verhindert, hieß es. An beiden Autos entstand nach Einschätzung des Polizisten wirtschaftlicher Totalschaden von 3000 Euro am Renault und 5000 Euro am Ford. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Auf der Umgehung kam es zu leichten Behinderungen, da der Verkehr beim Einsatz der Rettungsfahrzeuge nur einspurig passieren konnte. Nach etwa einer halben Stunde hatte sich die Situation aber entspannt.


An exakt derselben Stellen landete vor einem Jahr ein Lupo im Graben:
Zusammenstoß verhindert, Auto hochkant "geparkt" (27.05.2012, mit Video und Fotos)

Feuerwehr und Polizei waren erst am Dienstag auf der Umgehung im Einsatz:
Umgekippter Lkw-Anhänger geborgen (04.06.2013, mit Video und Fotos)

Zuletzt geändert am Freitag, den 07. Juni 2013 um 18:18 Uhr

Videobeitrag