Zwei Schwerverletzte auf Umgehung: Hubschrauber

Dienstag, den 23. April 2013 um 13:43 Uhr Verfasst von  Thomas Hoffmeister, HNA

FRANKENBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Dienstag gegen 11.50 Uhr auf der Frankenberger Umgehungsstraße ereignet. Dabei erlitten zwei junge Menschen schwerste Verletzungen. Eine 21-jährige Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hessen ins Uniklinikum nach Marburg geflogen.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 18-jähriger Mann aus Wittenberg mit seinem Fiat Bravo die Umgehungsstraße von Röddenau kommend in Richtung Korbach. In Höhe der Burgwalskaserne wollte der Mann nach links auf die Kreisstraße 117 einbiegen und übersah dabei nach Polizeiangaben die vorfahrtberechtigte 21-jährigen Frankenbergerin, die mit ihrem schwarzen Opel Corsa in Richtung Röddenau unterwegs war. Die Autos prallten nahezu frontal zusammen. Zusätzlich fuhr ein 33 Jahre alter Citroen-Fahrer in den schwarzen Opel Corsa - der 33-Jährige wollte gerade von der K 117 auf die Umgehungsstraße einbiegen. Dieser Mann blieb unverletzt.

Die Frankenberger Notärztin und die Besatzungen zweier Rettungswagen waren im Einsatz. Wegen der Schwere der Verletzungen wurde des Rettungshubschrauber Christoph Hessen angefordert. Er landete auf der Umgehungsstraße.

Der mutmaßliche Verursacher war in seinem Fiat eingeklemmt, konnte jedoch ohne schweres Gerät befreit werden. Die Frankenberger Feuerwehr war unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost mit drei Fahrzeugen und zehn Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Brandschützer und Mitarbeiter der Straßenmeisterei beseitigten die Unfallspuren.

Am Fiat und Opel entstand Totalschaden, am Citroen blieb es bei einem leichten Frontschaden. Die Bundesstraße 253 war über eine Stunde voll gesperrt. Es bildeten sich lange Staus in beide Richtungen.


Erst am Vorabend hatte es bei Frankenberg gekracht:
Auf B 252 gewendet: Unfall mit vier Verletzten (23.04.2013)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 23. April 2013 um 14:17 Uhr