Heimische Rettungshunde an Suche in Baunatal beteiligt

Donnerstag, den 14. März 2013 um 21:20 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Die Rettungshunde Rico (links, mit Staffelleiterin Andrea Skibak) und Janosch (rechts, mit Hundeführer Stephan Gündling) von der Korbacher Staffel waren an der Vermisstensuche in Baunatal beteiligt. Die Rettungshunde Rico (links, mit Staffelleiterin Andrea Skibak) und Janosch (rechts, mit Hundeführer Stephan Gündling) von der Korbacher Staffel waren an der Vermisstensuche in Baunatal beteiligt. Foto: pfa/Archiv

BAUNATAL/KORBACH. Ein seit dem Vormittag im Raum Baunatal vermisster 20-Jähriger aus Witten ist am späten Nachmittag am ICE-Bahnhof in Wilhelmshöhe angetroffen worden. Nach dem Vermissten hatten unter anderem auch Andrea Skibak mit Hund Rico und Stephan Gündling mit Janosch von der DRK-Rettungshundestaffel Korbach-Bad Arolsen gesucht.

Am späten Nachmittag sollten allerdings Bundespolizisten die bessere Spürnase besitzen, wie sich gegen 17.40 Uhr im ICE-Bahnhof Kassel-Bad Wilhelmshöhe herausstellte. Dort hatten die Beamten den Vermissten aufgrund der Fahndungsmeldung der Kasseler Polizei und der dazu herausgegebenen Personenbeschreibung erkannt. Da inzwischen auch Fotos von dem jungen Mann vorlagen, konnte er eindeutig identifiziert werden. Der 20-Jährige ist nach Polizeiangaben wohlauf.

Entwischt: Bahnticket nach Leipzig schon gekauft
Er war am Vormittag bereits gegen 10 Uhr an einer Tankstelle im Baunataler Stadtteil Rengershausen seinen Betreuern entwischt, die eigentlich mit mehreren jungen Leuten zur Buchmesse nach Leipzig unterwegs waren. Als die Betreuer aufgrund der winterlichen Witterung mit Schneefall den Ausflug nach Leipzig abbrechen wollten, hatte er sich offenbar entschlossen, auf eigene Faust zur Buchmesse zu kommen.

Am Bahnhof in Bad Wilhelmshöhe hatte er sich dazu bereits ein Ticket für die Zugfahrt nach Leipzig gelöst. Die Suchaktion, die den ganzen Tag über unter Leitung des Polizeireviers Süd-West lief, konnte damit am späten Nachmittag erfolgreich beendet werden. Am frühen Abend wurde der Heranwachsende dann wohlbehalten in die Obhut seiner Pflegeeltern übergeben.

Polizei dankt Bevölkerung für Hinweise
Im Laufe des Nachmittags waren aufgrund der ausgestrahlten Öffentlichkeitsfahndung auch zahlreiche Hinweise von Bürgern eingegangen, die von der Polizei überprüft wurden. "Das Polizeipräsidium Nordhessen bedankt sich auf diesem Weg für die Unterstützung", sagte der Sprecher am Abend.

Nach dem Vermissten hatten den ganzen Tag über zahlreiche Polizeistreifen, die Baunataler Feuerwehr, ein Polizeihubschrauber und mehrere Rettungshundestaffeln gesucht. Darunter war auch die DRK-Staffel des Kreisverbands Korbach-Bad Arolsen, die mit sechs Freiwilligen und den beiden Hunden Janosch und Rico in Baunatal vertreten war.

Kürzlich vergifteter Rettungshund nicht an Suche beteiligt
Die heimische Rettungshundestaffel hatte erst kürzlich für Schlagzeilen gesorgt: Rettungshund Cooper von Staffelleiterin Andrea Skibak und Ehemann Christian hatte Ende Februar Rattengift aufgenommen und schwebte einige Tage in Lebensgefahr. Mittlerweile ist Cooper wieder zu Kräften gekommen und frisst wieder reguläre Nahrung. An Sucheinsätzen nimmt der zweijährige Labrador aber derzeit noch nicht teil. "Dazu muss er erst wieder vollständig fit sein", sagte Andrea Skibak.


112-magazin.de berichtete über die Vergiftung:
Rattengift? Rettungshund Cooper vergiftet (23.02.2013)
Rattengift: Rettungshund Cooper lebt (24.02.2013)
Rettungshund Cooper: Mit Kartoffelbrei zurück ins Leben (25.02.2013)

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 14. März 2013 um 21:42 Uhr