Rattengift? Rettungshund Cooper vergiftet

Samstag, den 23. Februar 2013 um 21:26 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Wer hat Rettungshund Cooper vergiftet? Der zweijährige Labrador schwebt in akuter Lebensgefahr. Wer hat Rettungshund Cooper vergiftet? Der zweijährige Labrador schwebt in akuter Lebensgefahr. Foto: pfa/Archiv

NIEDER-WAROLDERN. Ein zwei Jahre alter Rettungshund ist vermutlich mit Rattengift vergiftet worden und schwebt in akuter Lebensgefahr.

Betroffen ist der Hund Cooper von Andrea Skibak, die die Rettungshundestaffel im DRK Korbach/Bad Arolsen leitet. "Vermutlich wird unser Hund die Vergiftung nicht überleben", sagte am Abend Ehemann Christian Skibak gegenüber 112-magazin.de. Er warnt auf diesem Wege andere Hundebesitzer vor der Gefahr durch Rattengift in Nieder-Waroldern. Cooper, ein Labrador der seltenen Farbe Foxred, habe das Gift vermutlich in den vergangenen 36 Stunden in der Gemarkung Hasenberg aufgenommen.

Als Cooper am Freitagabend Blut erbrach, brachten Andrea und Christian Skibak den Hund in eine Tierklinik nach Kassel. "Dort konnte man und allerdings nicht sehr viel Hoffnung machen", sagte der Rettungsassistent am Abend weiter. Dem treuen Vierbeiner seien Infusionen verabreicht worden, doch der Hund blute aus dem Darmtrakt heraus. "Das lässt auf Rattengift schließen".

Dass jemand einen Hund vergifte, sei schon schlimm genug, verlieh Skibak seiner Betroffenheit am Abend Ausdruck. Dass allerdings ein Rettungshund getötet werden soll, der in anderthalbjähriger Ausbildung darauf trainiert wird, Menschenleben zu retten, mache ihn und seine Frau fassungslos. Der Wert eines solchen Hundes betrage durch die intensive Ausbildung mehrere zehntausend Euro. "Aber darum geht es nicht", sagte Skibak, "Cooper ist uns einfach ans Herz gewachsen". Besonders bitter ist die Tatsache, dass der Labrador an diesem Samstag zwei Jahre alt geworden ist.

Wer Angaben dazu machen kann, wer das Gift ausgelegt haben könnte, wendet sich an die Korbacher Polizeistation. Die Beamten sind zu erreichen unter der Rufnummer 05631/971-0.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 24. Februar 2013 um 18:00 Uhr