Zusammenstoß: Eine Stunde eingeklemmt

Freitag, den 29. Juli 2011 um 09:03 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Schwerer Unfall bei Allendorf (Eder). Schwerer Unfall bei Allendorf (Eder). Fotos: Gerhard Meiser/HNA

ALLENDORF (EDER). Bei einem Zusammenstoß auf der Bundesstraße 253 sind in der Nacht zu Freitag zwei Männer schwer verletzt worden. Sowohl der 24 Jahre alte Mann aus Allendorf-Eder als auch der 33-Jährige aus Brilon im waren gegen Mitternacht allein in ihren Autos unterwegs, beide mussten mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Der 24-Jährige kam ins Frankenberger Krankenhaus, der 33 Jahre alte und schwerer verletzte Briloner kam in die Marburger Uniklinik. Nach ersten Angaben der Polizei an der Unfallstelle erlitt insbesondere der Autofahrer aus Brilon innere Verletzungen. Lebensgefahr besteht aber offenbar nicht.

 

Laut Frankenberger Polizei ereignete sich der Unfall in der Nacht zu Freitag kurz nach Mitternacht auf der Bundesstraße zwischen Allendorf-Eder und Battenberg. Dort war der 24-Jährige mit seinem silbergrauen 3er-BMW in Richtung Battenberg unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache geriet der junge Mann mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Leitplanke und wurde von dort quer über die Straße geschleudert. Dabei kollidierte der BMW frontal mit einem entgegenkommenden schwarzen Audi A4.

 

Durch den Aufprall wurde der Audi von der Straße geschleudert, schrammte an einem Baum vorbei und landete in einem etwa zwei Meter tiefen Straßengraben. Dort blieb das Auto auf der Seite liegen. Der BMW, der sich nach der Kollision mehrfach gedreht hatte, kam auf der Fahrbahn zum Stillstand.

 

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Allendorf-Eder und Rennertehausen mit 24 Kameraden im Einsatz, zudem Notarzt und Rettungskräfte des Roten Kreuzes sowie die Polizei. Unter Einsatzleitung von Allendorfs Wehrführer Klaus-Dieter Briel und Rennertehausens Wehrführer Jörg Albrecht verhinderten die Feuerwehrleute zunächst ein Umstürzen des auf der Seite liegenden Audi: Der Wagen wurde mit einer Drahtseilwinde fixiert. Anschließend musste der Mann mit Rettungsschere und Spreizer aus seinem Auto geschnitten werden. Die komplizierte Rettung des Mannes unter schwierigen Umständen durch das Dach des Wagens dauerte nahezu eine Stunde. Während der Arbeiten war ein Feuerwehrmann zu dem Verletzten ins Auto gestiegen.

 

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden von insgesamt 25.000 Euro. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Bundesstraße 253 zwischen Allendorf-Eder und Battenberg bis 2.15 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet, der Schwerlastverkehr staute sich zurück. Die Feuerwehrleute reinigten die Straße und streuten die Fahrbahn auch mit Bindemittel ab, nachdem aus den Fahrzeugen Betriebsstoffe ausgelaufen waren. (HNA/pfa, Fotos: Gerhard Meiser)

Zuletzt geändert am Freitag, den 29. Juli 2011 um 12:05 Uhr