Auffahrunfall bei Usseln: Ein Verletzter, dreimal Totalschaden

Mittwoch, den 10. Mai 2017 um 16:45 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Drei Fahrzeuge waren in den Unfall auf der Bundesstraße 251 verwickelt, ein Autofahrer wurde verletzt. Drei Fahrzeuge waren in den Unfall auf der Bundesstraße 251 verwickelt, ein Autofahrer wurde verletzt. Fotos: pfa

USSELN. Bei einem Auffahrunfall an der Bahnunterführung bei Usseln ist am Mittwoch ein Autofahrer verletzt worden, dessen Wagen in den Graben katapultiert wurde. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand nach erster Einschätzung der Korbacher Polizei Totalschaden.

Mehrere Fahrzeuge waren am frühen Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße 251 in beiden Fahrtrichtungen unterwegs von Usseln in Richtung Neerdar beziehungsweise umgekehrt. Als gegen 14.45 Uhr ein größerer Lastwagen in die Bahnunterführung bei Usseln steuerte und wegen der eigenen Höhe auf der Straßenmitte fuhr, hielt eine aus Richtung Usseln entgegenkommende Renaultfahrerin ihren Modus rechtzeitig an - fährt ein Lkw durch das Nadelöhr, passt kein weiteres Fahrzeug hindurch.

Hinter der 54 Jahre alten Frau aus Korbach kam ein weiterer Korbacher (34) mit einem Opel Zafira. Auch dieser Mann bremste seinen Wagen rechtzeitig ab. Nicht so der nachfolgende Fahrer eines Lieferwagens - der 44 Jahre alte Twistetaler stieß trotz einer Vollbremsung gegen den Zafira, der dadurch zunächst den Renault rammte und dann in den Graben schleuderte. Durch den Anprall schleuderte auch der Renault herum und kollidierte schließlich mit dem Transporter des Typs VW Crafter. Der Opelfahrer zog sich bei dem Unfall Verletzungen zu, die Besatzung eines Rettungswagens brachte den 34-Jährigen ins Korbacher Stadtkrankenhaus. Wie schwer die Verletzungen sind, stand an der Unfallstelle nicht fest.

Am Crafter, dem Zafira und dem Modus entstand laut Polizei jeweils Totalschaden. Den geschätzten Gesamtschaden gaben die Beamten mit 25.000 Euro an. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Strecke für Lastwagen voll gesperrt, Autos und Motorräder hingegen konnten die Engstelle passieren. Nach etwa anderthalb Stunden war die Strecke wieder frei. Unfallursache dürfte Unachtsamkeit des 44-jährigen Crafterfahrers gewesen sein. (pfa)  


Zuletzt geändert am Mittwoch, den 10. Mai 2017 um 17:32 Uhr

Bildergalerie

Zurück zum Anfang