Schwerer Lkw-Unfall: B 236 nach Stunden wieder frei / VIDEO

Montag, den 23. Februar 2015 um 14:03 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen ist es zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen. Ladung in Form von schweren Motorblöcken lag auf der Straße. Auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen ist es zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen. Ladung in Form von schweren Motorblöcken lag auf der Straße. Fotos: pfa/Patrick Krause

ALLENDORF (EDER). Die Bundesstraße 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen ist aktuell einseitig gesperrt. Der Grund: Dort hat es am späten Vormittag einen schweren Lkw-Unfall gegeben. Dabei wurde auch Ladung verloren: Motorblöcke aus gegossenem Aluminium liegen jetzt verstreut auf der Straße. Für die Bergung des schweren Gefährts blieb die Bundesstraße bis in den Abend hinein voll gesperrt.

Der Lastwagenunfall ereignete sich auf der Bundesstraße 236 zwischen Bromskirchen und dem Abzweig nach Osterfeld. Wie die Polizei an der Unfallstelle berichtete, war der Lastwagen mit Anhänger mit der schweren Ladung von Bromskirchen in Richtung Allendorf unterwegs. Auf der glatten Straße kam das Gefährt ins Rutschen, der Anhänger stürzte um und überschlug sich. Die komplette Ladung des Anhängers verstreute sich dadurch im Graben und auf der Bundesstraße.

Durch die Rutschpartie kam auch die Zugmaschine von der Straße ab - sie lag auf der gegenüberliegenden Straßenseite an einer abschössigen Böschung auf der Seite. Der Lkw-Fahrer einer Spedition aus Ravensburg zog sich Verletzungen zu und kam ins Krankenhaus - über die Schwere der Verletzungen war zunächst nichts bekannt.

Die Bergung des Lastwagens, des Anhängers und der Ladung dauerte mehrere Stunden lang. Ab 15.10 Uhr blieb die B 236 zwischen Bromskirchen und Allendorf voll gesperrt. Ein Kran- und ein Schleppwagen waren an der Unfallstelle im Einsatz. Um das umgekippte Zugfahrzeug zu bergen, musste es erst entladen werden. Das war an der Böschung und bei dem hohen Gewicht der Motoren schwierig und langwierig.

Ab etwa 20.15 Uhr war die B 236 wieder frei und in beiden Richtungen frei befahrbar, nachdem die Bergung vollständig abgeschlossen war.

Zuletzt geändert am Montag, den 23. Februar 2015 um 21:01 Uhr

Videobeitrag