Ducato frontal gegen Lkw: Schwerst verletzt

Dienstag, den 24. Mai 2011 um 09:12 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt

GIEBRINGHAUSEN. Ein Kurierfahrer ist am Dienstagmittag mit einem Silozug zusammengestoßen. Er wurde schwerst verletzt.

Nach ersten Informationen der Polizei war der Fahrer eines Fiat Ducato Lieferwagens am Dienstag gegen 13 Uhr von Giebringhausen kommend in Richtung Sudeck unterwegs. Ihm entgegen kam ein mit Holzpellets beladener Silozug. In einer Senke in einer scharfen Kurve prallten die beiden Fahrzeuge frontal zusammen, nachdem beide Fahrer noch eine Vollbremsung eingeleitet hatten - vergeblich. Die Polizei sprach an der Unfallstelle davon, dass nicht angepasstes Tempo auf der engen Landesstraße eine Rolle gespielt hat.

Mehr als eine Stunde eingeklemmt
Der 33 Jahre alte Ducato-Fahrer aus Kassel erlitt schwerste Verletzungen und wurde am Steuer eingeklemmt. Noch während die Notärztin aus Korbach sowie die Besatzung des in Adorf stationierten Rettungswagens die Erstversorgung übernahmen, begannen Feuerwehrleute aus Giebringhausen, Deisfeld und Adorf damit, die Rettungsschere und weitere hydraulische Geräte vorzunehmen - erst nach mehr als einer Stunde war der Mann befreit.

Währenddessen war bereits der angeforderte Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 auf einer Wiese in der Nähe der Unfallstelle gelandet, Notarzt und Rettungsassistent unterstützten ihre Kollegen vom Boden. Nach weiterer Versorgung im Rettungswagen brachte dessen Besatzung den Fahrer zum Hubschrauber - die Luftretter flogen den Mann in eine Göttinger Klinik. Der 30 Jahre alte Lkw-Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Ihn lieferte eine zweite RTW-Besatzung ins Korbacher Krankenhaus ein.

Die Polizei forderte zur Klärung der genauen Unfallursache in Absprache mit der Staatsanwaltschaft einen Gutachter an. Der Sachverständige nahm am frühen Nachmittag die Untersuchungen an der Unfallstelle auf.

Der Ducato wurde bei dem Unfall völlig zerstört. Am Maschinenwagen des Silozuges wurde die Front erheblich beschädigt. Angaben über den Gesamtschaden lagen zunächst nicht vor - er liegt aber im fünfstelligen Bereich.