Artikel nach Markierung anzeigen: Frankenberg

Lkw rangiert, Frau will vorbei: Unfall

Donnerstag, den 01. September 2011 um 05:48 Uhr
SCHREUFA. Eine Autofahrerin hat versucht, an einem rangierenden Lkw vorbeizufahren. Es kam zum Unfall, bei dem lediglich Blechschaden entstand. Der 45 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Gemünden wollte Polizeiangaben zufolge am Mittwochabend gegen 18 Uhr von…
Veröffentlicht in Polizei

EC-Karte aus Auto gestohlen und Geld abgehoben

Montag, den 29. August 2011 um 14:59 Uhr
FRANKENBERG. Böse Überraschung für eine 21-jährige Lichtenfelserin: Aus ihrem Auto klaute ein Unbekanntger am Sonntagmorgen Handtasche samt EC-Karte. In Korbach hob er damit kurze Zeit später "eine größere Summe Geld" ab, wie Polizeisprecher Volker König…
Veröffentlicht in Polizei

"Drogensucht zieht sich wie roter Faden durch ihr Leben“

Freitag, den 26. August 2011 um 09:25 Uhr

FRANKENBERG. Ein einschlägig vorbestrafter Mann aus dem Altkreis Frankenberg ist vom Amtsgericht verurteilt worden. Der 29-Jährige war wegen verschiedener Diebstähle angeklagt. Richterin Andreas Hülshorst verurteilte den nur zum Teil Geständigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten. „Ihre Drogensucht zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Leben“, sagte Hülshorst. Das wollte der Angeklagte nicht einsehen. Er sei in Therapie, sagt er zu Beginn der dreistündigen Sitzung.

Erst im Laufe der Verhandlung stellte sich heraus, dass der Angeklagte auf Diebestour ging, um seine Drogensucht zu finanzieren. 50 Euro benötigte er täglich für Heroin oder Kokain. Dem Angeklagten wurden unter anderem zwei Ladendiebstähle zur Last gelegt. In Schwalmstadt hatte er aus einem Supermarkt fünf Wodkaflaschen geklaut, aus einem anderen Supermarkt in Frankenberg hatte er Rasierklingen mitgehen lassen. Diese Taten gab der Angeklagte zu.

Knifflig wurde es bei einem Einbruch in zwei Autos in Ernsthausen. Dort soll der Angeklagte die Scheiben zerschlagen haben, das jeweilige Autoradio ausgebaut und an sich genommen haben. „Davon weiß ich nichts“, sagte er. Allerdings fanden sich in einem Auto Blutspuren, diese konnten nach einer DNA-Probe zweifelsfrei dem Angeklagten zugeordnet werden. „Das kann doch auch ein anderer gewesen sein“, meinte der Angeklagte.

Nach dem Diebstahl der Autoradios soll der Angeklagte versucht haben, in der Schule Ernsthausen weiteres Diebesgut zu finden. Bei dem Versuch wurde er aber gestört und ließ die Autoradios an der Schule zurück. An einem anderen Tag soll er in eine Wohnung in Ernsthausen eingebrochen sein und dort eine Digitalkamera und Kleingeld geklaut haben. Die Zeugen bestätigten dies dem Gericht: Die Verlobte des Angeklagten hatte sich der Nachbarin anvertraut.

Der seit 1999 Kriminelle gab nur die Taten zu, bei denen er vor Ort erwischt worden war. Die Staatsanwaltschaft sah strafmildernd nur das Teilgeständnis und die soziale Notlage an. Sie forderte eine Strafe von einem Jahr und sechs Monaten. Dem schlossen sich der Pflichtverteidiger und Richterin Hülshorst an.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Nach Blitzschlag: Wehr rückt aus

Dienstag, den 23. August 2011 um 12:36 Uhr
FRANKENBERG. Nach einem Blitzeinschlag ist die Feuerwehr am Mittag zu einem Fertighaus-Hersteller ausgerückt. Die Brandmeldeanlage hatte am Dienstagmittag nach dem Blitzeinschlag ausgelöst, außerdem nahmen Mitarbeiter der Verwaltung Brandgeruch wahr. Nach Angaben des Frankenberger Stadtbrandinspektors und…
Veröffentlicht in Feuerwehr

Sekundenschlaf? Gericht vertagt Verhandlung

Montag, den 22. August 2011 um 17:11 Uhr

FRANKENBERG. Nach zweistündiger Verhandlung ist am Montag ein Prozess gegen einen 24 Jahre alten Medebacher vertagt worden. Der junge Mann hatte am 23. Oktober 2010 gegen 14 Uhr auf der Bundesstraße 252 nahe der Frankenberger Kläranlage einen schweren Verkehrsunfall verursacht: Vermutlich infolge eines Sekundenschlafs war er mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und seitlich gegen einen Baum geprallt.

Zwei Mitfahrer starben noch an der Unfallstelle: ein 55-Jähriger und ein 25-Jähriger, beide aus Korbach. Zwei weitere Männer wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Auch der Angeklagte war bei dem Aufprall schwer verletzt worden und musste in eine Klinik nach Marburg eingeliefert werden.

Mit der Vertagung kam Richterin Andrea Hülshorst einem Antrag der Verteidigung nach, wie die Frankenberger Allgemeine berichtet. Die hatte gefordert, dass eine Aussage des Angeklagten nicht verwendet werden darf: Gegenüber einem Polizeibeamten hatte der 24-Jährige als Unfallursache angegeben, dass er wohl eingeschlafen sei. „Jetzt weiß ich es wieder. Ich hatte wohl einen Sekundenschlaf“, soll der Angeklagte im Rettungswagen gesagt haben, wie der Polizist im Zeugenstand berichtete.

Sein Mandant sei bei dieser Äußerung auch wegen seiner selbst erlittenen Verletzungen in einem Schockzustand gewesen, begründete der Anwalt seinen Antrag. Bei seiner Spontanäußerung sei der Angeklagte nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte gewesen. Diese schockbedingte Äußerung dürfe insofern nicht als Beweismittel verwertet werden.

Die Verhandlung wird am Freitag, 9. September 2011, wieder aufgenommen.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

Polizei stoppt 23-Jährigen mit Schlagstock

Montag, den 22. August 2011 um 14:33 Uhr
FRANKENBERG. Weil er aus einer Disco verwiesen wurde, ist ein Korbacher ausgerastet. Die Polizei stoppte ihn - zwei Mal. Es war gegen halb vier Uhr in der Frühe am Sonntagmorgen, als das Sicherheitspersonal einer Frankenberger…
Veröffentlicht in Polizei

Unfall mit zwei Toten vor Gericht

Donnerstag, den 18. August 2011 um 10:04 Uhr

FRANKENBERG. Zehn Monate nach einem Unfall mit zwei Toten auf der B 252 steht der 24 Jahre alte Fahrer am kommenden Montag, 22. August, vor Gericht. Während der Angeklagte und zwei Mitfahrer bei dem Unfall im Oktober 2010 schwere Verletzungen erlitten, kam für zwei 25 und 55 Jahre alte Männer aus Korbach jede Hilfe zu spät. Nach Gerichtsangaben wird dem 24-Jährigen fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Der Mann aus Medebach soll "aus Übermüdung und infolge Sekundenschlafes ungebremst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt sein", wie es in einer Mitteilung des Frankenberger Amtsgerichts heißt. Dort beginnt die Verhandlung gegen den Beschuldigten am Montag um 10 Uhr.

Die fünf Männer waren im Oktober 2010 mit einem älteren VW Golf offenbar auf dem Rückweg von einer Baustelle, als es auf der Bundesstraße 252 zwischen der Frankenberger Kläranlage und Viermünden zu dem Alleinunfall kam. Polizei, der Frankenberger Notarzt, die Besatzungen mehrerer Rettungswagen, die Frankenberger Feuerwehr sowie die Luftretter des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 waren damals im Großeinsatz.

Veröffentlicht in Archiv - Sammlung

DNA-Spuren überführen Räuber nach zwei Jahren

Dienstag, den 16. August 2011 um 14:43 Uhr
FRANKENBERG. Licht ins Dunkel hat die Kripo bei einem Überfall auf eine Frankenberger Geschäftsfrau vor zwei Jahren gebracht. Einen der Männer hat die Polizei nun identifiziert. Nach ihm musste sie nicht lange suchen: Der 29-Jährige sitzt…
Veröffentlicht in Polizei

Elektrogeräte aus Kleinlaster gestohlen

Montag, den 15. August 2011 um 14:06 Uhr
FRANKENBERG. Zwei Aufbrüche an einem Auto und einem Kleinlaster gab es am Wochenende in der Illerstadt. In der Zeit von Samstagmorgen, 8 Uhr, bis Sonntagmittag, 13 Uhr, schlugen die Diebe im "Herztal" zu. Sie zerstörten nach…
Veröffentlicht in Polizei

Motorradfahrer tödlich verletzt

Samstag, den 13. August 2011 um 17:57 Uhr
FRIEDRICHSHAUSEN. Tödliche Verletzungen hat ein Kradfahrer am Samstag bei einem Unfall zwischen Römershausen und Friedrichshausen erlitten. Der Mann aus Rauschenberg hatte am Nachmittag alleine auf seiner Maschine gesessen, als es gegen 15 Uhr zu dem…
Veröffentlicht in Retter
«StartZurück131132133134135136WeiterEnde»
Seite 135 von 136