Kupferdiebe sägen Freileitungsmasten ab

Montag, den 17. September 2012 um 13:07 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
An der Bahnstrecke zwischen Frankenberg und Allendorf haben unbekannte Täter zwei hölzerne Freileitungsmasten umgesägt, um die daran befestigten Kabel zu klauen. An der Bahnstrecke zwischen Frankenberg und Allendorf haben unbekannte Täter zwei hölzerne Freileitungsmasten umgesägt, um die daran befestigten Kabel zu klauen. Foto: pfa/Archiv

ALLENDORF (EDER). Um Beute zu machen, haben bislang Unbekannte an der Bahnstrecke zwischen Frankenberg und Allendorf zwei Freileitungsmasten aus Holz abgesägt und die daran befestigte Fernmeldeleitung gestohlen.

Festgestellt wurde der Diebstahl bereits am vergangenen Samstag durch einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG, wie die für Bahnstrecken zuständige Bundespolizei am Montag berichtete. Die genaue Tatzeit muss demnach noch ermittelt werden.

Nach dem Abtrennen der Leitungen haben die Diebe die abgesägten Masten auf die Gleise geworfen. Insgesamt ließen die Unbekannten rund 500 Meter Kupferdraht mitgehen. Der Gesamtschaden wird auf rund 1500 Euro geschätzt. "Der Bahnverkehr wurde zum Glück nicht gefährdet. Am Wochenende herrscht auf dem Industriegleis kein Bahnbetrieb", sagte Bundespolizeisprecher Klaus Arend (Kassel) am Montag.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Hinweise zu diesem Fall oder generell im Zusammenhang mit Buntmetall- und Schrottdiebstählen an Anlagen der Bahn AG erbittet die Bundespolizeiinspektion Kassel, Telefon 0561/81616-0.