Edersee: Fachfirma soll Granate bergen

Dienstag, den 24. Juli 2012 um 15:56 Uhr Verfasst von  HNA
Bis zur Bergung der Granate bleibt die Taucherzone I gesperrt. Ein Sporttaucher hatte dort am 15. Juli einen "verdächtigen Gegenstand" gefunden. Bis zur Bergung der Granate bleibt die Taucherzone I gesperrt. Ein Sporttaucher hatte dort am 15. Juli einen "verdächtigen Gegenstand" gefunden. Foto: Wasserschutzpolizei

EDERSEE. Die von einem Sporttaucher auf dem Grund des Edersees entdeckte 30 Zentimeter lange Wurfgranate aus dem Zweiten Weltkrieg soll in Kürze geborgen werden. Nach Auskunft von Gerd Paulus vom Wasserschutz-Polizeiposten Waldeck wurde der Kampfmittelräumdienst vom zuständigen Wasser und Schifffahrtsamt in Hann. Münden damit beauftragt, eine geeignete Fachfirma für die Bergung der Munition zu finden. Das berichtet die HNA.

Der Teilbereich Bärenbach der Taucherzone I bleibt nach Auskunft der Polizei für jegliche Nutzung gesperrt. Ein Sperrschild verbietet Sporttauchern an der so genannten "Eiche" den Einstieg in den See. Auch die Bärenbachbucht ist mit Absperrband entsprechend gekennzeichnet.


112-magazin.de berichtete über den Fund:
Edersee gesperrt: Taucher findet Granate (19.07.2012)

In Kassel war am Montag eine US-Bombe aus dem Krieg entschärft worden:
Fliegerbombe erfolgreich entschärft (23.07.2012)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 24. Juli 2012 um 19:31 Uhr