Alkohol: Insel abgeräumt und geflüchtet

Sonntag, den 04. März 2012 um 05:20 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Dank einer Zeugin klärte die Polizei die Unfallflucht rasch auf. Der flüchtige Fahrer war betrunken. Dank einer Zeugin klärte die Polizei die Unfallflucht rasch auf. Der flüchtige Fahrer war betrunken. Foto: pfa/Archiv

WILLINGEN. Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Sonntagmorgen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und mehrere Schilder auf einer Verkehrsinsel vor dem Viadukt "abgeräumt". Der 26-Jährige haute ab, die Polizei traf ihn aber wenig später bei seinem Bruder in Usseln an.

Den Spuren nach war der Autofahrer aus Richtung Usseln kommend am Willinger Ortseingang in einer Rechtskurve nach links von seiner Fahrspur abgekommen und auf eine Verkehrsinsel wenige Meter vor dem Viadukt geraten. Als ein Taxifahrer gegen 4.15 Uhr am frühen Sonntagmorgen dort vorbeifuhr, sah er die offenbar erst kurz zuvor umgefahrenen Schilder - vom Verursacher aber keine Spur. Der Taxifahrer informierte die Korbacher Polizei.

Dort ging wenig später ein weiterer Anruf ein. Eine Frau aus Usseln berichtete den Beamten von einem im Mühlenweg abgestellten Ford Focus, der stark beschädigt war. Eine Streife fuhr zur genannten Anschrift, an der der Bruder des Fahrzeughalters wohnt. Dort hielt sich auch der Halter selbst auf, ein 26 Jahre alter Mann aus Warstein. Er war am frühen Morgen von Usseln aus in Richtung Warstein aufgebrochen, verunglückte jedoch schon am Willinger Ortseingang und kehrte zurück zu seinem Bruder nach Usseln.

Weil der Mann "reichlich Alkohol getrunken" hatte, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an und stellte den polnischen Führerschein des Mannes sicher. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und Unfallflucht eingeleitet. Der Schaden am Auto beläuft sich auf rund 3000 Euro, der an der Insel auf weitere 2000 Euro.

Feuerwehr streut Betriebsstoffe ab und sammelt Reifenteile ein
Als Polizisten am Sonntagvormittag bei Tageslicht Fotos von dem beschädigten Focus machen wollten, bemerkten sie auslaufende Betriebsstoffe und eine etwa 30 Meter lange Öl- und Benzinspur. Die Beamten forderten über die Leitstelle die Feuerwehr Usseln an, deren Einsatzkräfte die betroffenen Stellen mit Bindemittel abstreuten. Außerdem sammelten die 13 Feuerwehrleute nach Auskunft von Wehrführer Markus Schmitz Teile eines Reifens ein, der sich beim Abbiegen von der Hochsauerland- in die Ringstraße von der Felge gelöst hatte.


Die Feuerwehr Usseln war erst am Mittwoch im Einsatz:
Zehntausende Liter Wasser im Kirchenkeller (29.02.2012, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Usseln

Zuletzt geändert am Sonntag, den 04. März 2012 um 12:53 Uhr