Falschfahrer verursacht Unfall auf Autobahn: Drei Verletzte, 17.000 Euro Sachschaden

Dienstag, den 23. Juli 2019 um 13:26 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein Falschfahrer verursachte am 22. Juli einen Unfall auf der Autobahn. Ein Falschfahrer verursachte am 22. Juli einen Unfall auf der Autobahn. Symbolbild: 112-magazin.de

WARBURG/DIEMELSTADT. Am Montagabend ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 44 im Kreis Waldeck-Frankenberg, bei dem ein 80-Jähriger aus bislang unbekannter Ursache als Falschfahrer unterwegs war.

Bei dem Zusammenstoß verletzten sich drei Beteiligte und es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 17.000 Euro. Der Zusammenstoß ereignete sich gegen 22.15 Uhr. Zu dieser Zeit befuhr nach derzeitigem Ermittlungsstand ein 54 Jahre alter Autofahrer aus Polen und sein 26-jähriger Sohn mit einem Audi SUV die Autobahn in Richtung Dortmund. Zwischen den Anschlussstellen Warburg und Diemelstadt kam ihnen auf dem linken Fahrstreifen der Senior aus dem Märkischen Kreis mit seinem Renault Kleinwagen entgegen.

Der polnische Audifahrer versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Kleinwagen nicht mehr verhindern. Der 80-Jährige war infolge des Unfalls schwer, Vater und Sohn leicht verletzt worden.

Alle Beteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden beläuft sich am Audi auf schätzungsweise 15.000 Euro, der Totalschaden am Renault auf etwa 2.000 Euro. Die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal stellten den Wagen des Verursachers sicher. Warum der Rentner entgegen der Fahrtrichtung fuhr und wo er auf die A44 aufgefahren war, ist bislang noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (ots/r)

- Anzeige -