Im Nachbarkreis: 48-Jährige Frau in der Hoppecke ertrunken

Freitag, den 05. Februar 2016 um 18:42 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Ein Hubschrauber der Polizei war ebenfalls im Einsatz, um die vermisste Person zu suchen. Ein Hubschrauber der Polizei war ebenfalls im Einsatz, um die vermisste Person zu suchen. Symbolbild: pfa/Archiv

MARSBERG/BREDELAR. Nur wenige Kilometer von Adorf entfernt ist heute eine 48-jährige Frau ums Leben gekommen. Am Freitagmorgen meldete ein Lokführer der Polizei ein Auto, das in Bredelar an der Straße "Am Bellerstein" mitten im Fluss Hoppecke stand. Vor Ort fand die Polizei die Situation genau wie von dem Zeugen geschildert vor. Insassen des Fahrzeugs waren nicht aufzufinden.

Aufgrund der aktuell Hochwasser führenden Hoppecke, der damit einhergehenden starken Strömung und der sehr niedrigen Wassertemperatur bestand die Befürchtung, dass die Fahrerin und gleichzeitig Halterin des Pkw, die aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Auto in den Fluss geriet, von der Strömung mitgerissen worden sein könnte. Daher wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet, in deren Rahmen ein Polizeihubschrauber, ein sogenannter Mantrailing-Hund, die Feuerwehr, Taucher des DLRG und Polizeibeamte an und in dem Fluss versuchten, die möglicherweise mitgerissene Person zu finden. Um kurz vor 17 Uhr wurde die 48 Jahre alte Frau in dem Fluss gefunden. Ein Notarzt konnte aber nur noch den Tod der Frau feststellen.

Um den Pkw aus dem Fluss zu bergen, musste der Bahnverkehr an der Stelle unterbrochen werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu den genauen Umständen dauern an. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich bislang aber nicht ergeben.

Quelle: ots/r

 

 

Zuletzt geändert am Freitag, den 05. Februar 2016 um 19:17 Uhr