Polizei schult Sicherheitsberater für Senioren

Freitag, den 11. Dezember 2015 um 06:33 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Mehr Sicherheit für Senioren: Das Bild zeigt die Teilnehmer der viertägigen Schulung gemeinsam mit Polizeidirektor Achim Kaiser, Polizeisprecher Volker König, Seminarleiter Bodo Briewig und verschiedenen Referenten. Mehr Sicherheit für Senioren: Das Bild zeigt die Teilnehmer der viertägigen Schulung gemeinsam mit Polizeidirektor Achim Kaiser, Polizeisprecher Volker König, Seminarleiter Bodo Briewig und verschiedenen Referenten. Foto: Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. 16 engagierte Bürger aus elf Städten und Gemeinden des Landkreises Waldeck-Frankenberg haben sich bei der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg zum ehrenamtlichen Sicherheitsberater für Senioren schulen lassen. Die Schulung erfolgte in enger Kooperation des Polizeipräsidiums Nordhessen mit dem Landkreis Waldeck-Frankenberg. Ziel ist es nun, auch aus den übrigen elf Kommunen Ansprechpartner für Senioren zu gewinnen.

Die Bevölkerung wird immer älter und Täter haben ihre Maschen zielgerichtet auf Senioren abgestimmt. Ein Blick in die Statistik zeigt zwar, dass Senioren seltener von Kriminalität betroffen sind als jüngere Erwachsene, dennoch gibt es Kriminalitätsfelder, in denen ältere Menschen stärker ins Visier der Täter geraten. Trickdiebstahl, Anbieten von Leistungen an der Haustür, Mahnschreiben, Gewinnversprechen und der Enkeltrick sind nur einige dieser Maschen.

Mit dem Programm "Sicherheitsberatern für Senioren" (SfS) fügt die Polizei dem Präventionsangebot für Senioren einen weiteren wichtigen Baustein hinzu. Ziel ist es, noch mehr Senioren zu erreichen und vor solchen Machenschaften zu warnen. Die Lebensqualität und das Sicherheitsgefühl der Senioren sollen dadurch gesteigert werden.

Kompetente Referenten berichteten über die polizeilichen Präventionsthemen: Sicherheit im Alltag, Migration, Gefahren neuer Medien (Internet), Verkehrsprävention und Opferschutz. Zudem referierte Rechtsanwalt Thomas Hertwig von der Verbraucherzentrale Kassel über deren Aufgaben, Angebote, Verbraucherfragen und Hilfemöglichkeiten. Gregor Mühlhans aus Frankenberg rundete das Programm ab, indem er den Opferschutzverein "Weißer Ring" vorstellte.

Sicherheitsgefühl steigern
Kriminalhauptkommissar Bodo Briewig zeigte sich beeindruckt von der großen Motivation und dem hohen Engagement der neuen Sicherheitsberater und gab ihnen mit auf den Weg: "Nehmen Sie Ihre Motivation mit in Ihre Kommunen, machen Sie von Ihrem guten Namen Gebrauch und steigern Sie dadurch das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger".

Der neue nordhessische Polizeipräsident Konrad Stelzenbach untermauerte dies noch: "Mit Ihrer Bereitschaft, ehrenamtlich zu wirken, bilden Sie ein wichtiges Bindeglied zwischen Bürger und Polizei".

Zum Abschluss des viertägigen Schulungsseminars überreichte Stelzenbach allen neuen Sicherheitsberatern ein Teilnahmezertifikat.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Freitag, den 11. Dezember 2015 um 06:46 Uhr